Do, 23. November 2017

Eklat um Ski-Boss

17.04.2015 09:54

Schweiz fremdenfeindlich? Ösi Huber unter Beschuss

Der ehemalige ÖSV-Läufer Rudi Huber, der seit 2013 als Alpinchef beim Schweizer Skiverband arbeitet, lässt bei unseren Nachbarn die Wogen hochgehen. Der 52-jährige Salzburger soll den Schweizern Fremdenfeindlichkeit unterstellt haben, berichtet die Zeitung "Blick".

Offenbar erhielt Huber nach dem für die Schweiz erfolglosen Alpinwinter mehrere Anfragen von Trainern, die darauf hofften, dass bei den kriselnden Eidgenossen mehrere Posten als Übungsleiter frei werden.

"Ausländerfeindlichkeit ist ganz extrem"
Dem "Blick" zufolge soll der Alpinchef einem Trainer aus Österreich, von dem er eine Bewerbung erhielt, folgende Kurznachricht geschrieben haben: "Ich kann es dir nicht empfehlen, als Ösi in der Schweiz zu arbeiten. So gut kannst du gar nicht sein, dass du nicht ständig kritisiert wirst, die Ausländerfeindlichkeit ist ganz extrem."

Angeblich spielt Huber damit auf Slalom-Coach Steve Locher an, der nach der Saison entlassen wurde. Dieser soll, so der "Blick", Huber und andere Ausländer im Skiverband mehrmals verbal attackiert haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden