Mi, 23. Mai 2018

Hass im Netz

17.04.2015 09:17

Twitter macht gegen Ungustl auf seiner Seite mobil

Twitter will die Verbreitung von Drohungen, Hass und Beleidigungen auf seiner Seite künftig stärker eindämmen. Selbst Einträge mit indirekten Gewaltandrohungen sollen geblockt werden, schrieb die Chefjustiziarin von Twitter, Yijaya Gadde, am Donnerstag in einem Beitrag für die "Washington Post".

Twitter müsse bei der Bekämpfung von Schmähungen und Beschimpfungen besser werden, ohne die Kommunikation abzuwürgen. Vergangenen Monat hatte der Kurznachrichtendienst bereits seine Regeln geändert, um sogenannte Rache-Porno-Beiträge aus dem Verkehr zu ziehen.

Zu den weiteren Neuerungen gehört, dass sich künftig dreimal mehr Mitarbeiter um beleidigende oder drohende Tweets kümmern sollen. "Selbst wenn wir erkannt haben, dass es zu Nötigungen kam, war unsere Reaktionszeit unentschuldbar langsam und unsere Antworten waren zu dürftig", räumte Gadde Versäumnisse in der Vergangenheit ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden