So, 22. Oktober 2017

Im Salzburger Haus

17.04.2015 07:39

Gurlitt-Sammlung: Bilder von Schimmel befallen

Nach dem Tod des kauzigen Kunstsammlers Cornelius Gurlitt erbt das Berner Kunstmuseum sämtliche Bilder sowie die Wohnung Gurlitts in München-Schwabing - und auch sein sehr baufälliges Haus an der Carl-Storch-Gasse im Salzburger Stadtteil Aigen. Dort lagen die wertvollsten Bilder gelagert - allerdings unter katastrophalen Bedingungen. Zahlreiche Werke wurden von Schimmel befallen und von Motten zerfressen.

Museumsdirektor Matthias Frehner bestätigte das Erbe in einem Interview mit dem Magazin "Focus". Das Haus in Aigen war Gurlitts wichtigstes Kunstdepot: Da bewahrte er die 238 kostbarsten Exponate der Sammlung von unschätzbarem Wert auf - jedoch nicht gerade sorgsam: Die Bilder und Gemälde waren oft wahllos nebeneinander aufgestellt oder übereinander geschlichtet. Außerdem war es in der Bruchbude viel zu feucht.

Picasso-Aquarell stark beschädigt
Was das für die Exponate bedeutete, erklärt Museumschef Frehner: "Es gab Schimmelbefall auf den Ölbildern, Stockflecken und Dreckspuren. Schädlinge haben sich durch die Mappen gefressen." Besonders arg erwischte es ein frühes Stillleben von Pablo Picasso: Das "wunderbare Aquarell" ist laut Frehner "so stark stockfleckig, dass man es nicht ausbleichen kann. Die Farbwerte würden sich bei dieser Behandlung zu stark verschieben", berichtet er.

Zahreiche Werke sensationell restauriert
Bei den übrigen Werken, die in Salzburg gelagert waren, hatten die Restauratoren "sensationelle Erfolge": Mit vorsichtigem Trocknen der Bilder gelang es ihnen, den Schimmel fast völlig zu entfernen - die einzigartigen Exponate sind wieder in sehr gutem Zustand. Welche Schätze damit gerettet wurden, zeigt die Liste der wertvollsten Exponate, darunter das Gemälde "Montagne Sainte-Victoire" von Paul Cezanne, "Waterloo Bridge im Nebel" von Claude Monet, "Paris Cathedrale" von Camille Pissarro oder auch der "Mann mit Pfeife" von Auguste Renoir. Dazu kommen großartige Bilder von Max Liebermann, Edvard Munch, die Radierung "Tete de femme" von Picasso oder ein Bronzeguss von Auguste Rodin ("La danaide. Liegende Frau auf Felsen").

Große Pläne mit Bildern
Ob das Museum alle diese Werke übernimmt, ist noch offen: Ausdrücklich ausgenommen vom Erbe sind alle Exponate, die von den Nazis ihren früheren Besitzern genommen wurden. Diese Exponate von Raubkunst erhalten die Nachkommen der früheren Besitzer zurück. Das Kunstmuseum Bern hat jedenfalls große Pläne mit den Bildern Gurlitts, die teils auch von Motten angefressen waren: Die Werke aus Salzburg und München werden in einer eigenen Ausstellung samt Katalog präsentiert, danach sollen sie auch in anderen Städten gezeigt werden. Die Staatsgalerie Stuttgart möchte die Ausstellung zuerst übernehmen. Salzburg hat damit die Chance vertan, die Sammlung hier, in Gurlitts zweiter Heimat, rasch zu zeigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).