Di, 21. November 2017

Demo geplant

16.04.2015 17:04

Rauchverbot: Gegner fordern Volksbefragung

Das für Mai 2018 vorgesehene Aus des Glimmstängels in der Gastronomie bringt Wirte und deren Vertreter zum Kochen. Für den 28. April ist um 17 Uhr eine Demo vor dem Parlament angesagt. Bei dieser Gelegenheit sollen die Politiker mit 300.000 Unterschriften wachgerüttelt werden. Die Initiatoren fordern eine Volksbefragung zum Dauerbrenner.

1,6 Milliarden Euro bringen die Lungenzüge dem Finanzminister jährlich. "Rauchen ist schädlich und wird immer schädlich bleiben", erklärt Anwalt Manfred Ainedter. Aber es handle sich um ein legales Genussmittel. Er will für die 33 Prozent der Österreicher kämpfen, die regelmäßig zum Tschick greifen. "Das Gesetz, so wie es jetzt ist, ist ein gutes", meint Karl Kolarik vom Schweizerhaus im Prater. "Wer nicht will, muss ja nicht ins Raucherlokal."

Wirte investierten Tausende Euro in Umbauten
Szene-Gastronom Heinz Pollischansky hat alleine 40.000 Euro in den Umbau seiner "Stiegl-Ambulanz" auf dem Campus der Uni Wien investiert, um Raucher und Nichtraucher zu trennen. Er freut sich über 300.000 Unterschriften, 100.000 kamen allein seit vergangener Woche - darunter auch viele von Nichtrauchern. Die Forderung des Initiators: Statt des für 2018 geplanten Rauchverbots soll eine Volksbefragung kommen.

Der Unternehmer befürchtet eine Insolvenzwelle in der Gastronomie. Es geht dabei auch um Jobs von Zulieferern und Dienstleistern. Außerdem sollen rauchende Gäste für mehr Umsatz sorgen als lasterfreie Kunden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden