Fr, 24. November 2017

Kaufmann-Bruckberger

16.04.2015 10:29

U-Ausschuss zum Seen-Kauf bleibt Wunschtraum

Die umstrittene Landesrätin Elisabeth Kaufmann-Bruckberger (Team NÖ) schlägt einen U-Ausschuss zum Kärntner Seen-Deal vor. Konter von SP-Klubchef Rosenmaier: "Warum sollte sich in Niederösterreich ein Untersuchungsausschuss damit beschäftigen, was sie vor zehn Jahren in Kärnten angestellt hat oder nicht?"

"Krone"-Leser wissen es: Kaufmann-Bruckberger und ihre Partei wollen, dass blau-gelbe Abgeordnete das Thema Seenverkauf und Geldbotendienste untersuchen – und zwar, bevor die Mehrheit im Landtag der Team NÖ-Politikerin das Misstrauen aussprechen kann. SP-Sprecher Alfredo Rosenmaier: "Die Frau Landesrätin sollte keine grotesken, ja teils humoristischen Ablenkungsmanöver starten, sondern endlich politische Verantwortung wahrnehmen!"

Volkspartei zögert, Team NÖ berät
Die VP kündigte zwar eine Neubewertung – im März hatten Schwarz und Rot der Landesrätin noch mit ihren Stimmen den Rücken gestärkt – an, lässt sich aber nicht hetzen: Erst am Donnerstag soll eine Entscheidung fallen, ob am 23. April der Misstrauensantrag angenommen oder abgelehnt wird. Team NÖ-Klubchef Ernest Gabmann: "Auch wir werden das Thema in den nächsten zwei Tagen ganz genau prüfen und dann entscheiden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden