Mo, 21. Mai 2018

Bürgerproteste

15.04.2015 22:43

Kommando zurück bei Biomasse in Klagenfurt

Aufgeheizte Stimmung herrschte Mittwochabend bei der zweiten Bürgerversammlung zum geplanten Biomassewerk im Norden Klagenfurts. Bürgermeisterin Mathiaschitz rückte mit Behördenvertretern an, um Anrainer über das Projekt zu informieren. Dabei gab es eine überraschende Wende: Das Verfahren könnte neu aufgerollt werden!

Gleich zum Auftakt war die neue Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz in eigener Sache um Aufklärung bemüht: „Wir haben die Problematik geerbt. Die Beschlüsse sind schon vorher gefallen.“

Es folgten hitzige Diskussionen, als Manuela Monti vom Klagenfurter Magistrat schilderte, wie es 2010 zur Genehmigung des Werks gekommen war. „Wir waren zu keiner Verhandlung eingeladen“, beschwerten sich Anrainer.

Videos der emotionalen Bürgerdiskusson sind auf der "Facebook-"Seite der "Kärntner Krone"zu sehen !

Auch die Ausführungen über die Dimensionen der genehmigten Anlage aus dem Jahr 2010 (18,7 MW Heizkraftwerk und 15,4 MW Bioraffinerie) ließen die Wogen hochgehen.

„Es wurde damals alles genau geprüft, da gibt es keine Gefahren“, so Wolfgang Hafner von der Umweltbehörde.

„Das neue Projekt wird doch viel größer als das, was damals geprüft wurde“, warf der Klagenfurter Umweltaktivist Michael Wulz ein.

„Wenn das so sein sollte, dann ist es wirklich merkwürdig“, nickte Mathiaschitz.

Als schließlich ein Anrainer der Biomasseanlage im Süden über Probleme berichtete, musste Hafner eingestehen, dass die Behörde dort bereits einschreiten musste. „Die Probleme sind uns bekannt.“

„Und genau das ist es. Wir haben die Sorge, dass es bei uns auch so wird und sich die Betreiber nicht an die Vorgaben halten“, so Christian Tauchhammer von der Bürgerinitiative Lendorf.

Mathiaschitz will das Verfahren jetzt nochmals prüfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden