Di, 21. November 2017

Plädoyer

15.04.2015 20:09

Erfolg ist das Letzte, was verziehen wird

Nehmen wir ein Beispiel aus dem beinharten Medien-Geschäft: Als wir begannen, die "Krone" in Salzburg stärker zu verankern und diese Bundesländer-Ausgabe starke Wurzeln in den Seelen der Menschen schlug, gab es noch viel mehr Tageszeitungen.

Die meisten konnten auf Millionenschwere Stützungen aus Steuergeld zählen. Es wäre kurz vor deren unvermeidlicher Einstellung wohl billiger gewesen, jeden Leser anzurufen und ihm den dürftigen Inhalt der Zeitung vorzulesen. Gerade versucht ein Team der "Krone" das Meinungsmonopol in Vorarlberg aufzubrechen, wo überhaupt nur ein Verlagshaus existiert. Wir stoßen auf sehr großes Echo.

Mit dem Europark war es genauso: Kein Mensch zwang die Salzburger, in den von der Kommunalpolitik ein wenig benachteiligten Stadtteil Taxham zu fahren und dort einzukaufen. Mit einem Schlag gab es ein Theater, in dem von Erika Pluhar bis zu Sabina Hank jede Menge Künstler auftreten. Dazu kamen endlich ein best ausgestattetes Polizei-Wachzimmer, ein Eislaufplatz, eine Beach-Volleyball-Anlage, ein Kindergarten und nette Gaststätten, die man ja in vielen Gegenden nicht mehr findet.

Urteil war ein schwerer Fehler
Der Europark scheint mir daher zu einem großen Teil eine städtische Einrichtung zu sein, nicht nur ein Nahversorger, dessen Einzugsgebiet allerdings bis weit nach Niederösterreich, nach Tirol und ins Bayerische reicht. Er weist die beste Öffi-Anbindung auf und hat die größte Garage. "Erfolg ist ja das Letzte, das einem in Österreich verziehen wird", meinte ich bei unserer "Krone"-Gala im Hangar 7. Auch in dieses kleine Weltwunder kommen Tausende Gäste aus aller Welt. Müsste er sich vielleicht einer Studie unterziehen, wenn er vergrößern wollte? Das Urteil über den Ausbau des Europarks war ein schwerer Fehler. Das ist klar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden