Mi, 22. November 2017

Mit Beute geflohen

15.04.2015 15:30

Mann mit Pfefferspray überfiel Wiener Bankfiliale

Ein vermummter Mann hat am Mittwochvormittag mit vorgehaltenem Pfefferspray eine Bawag-PSK-Filiale im Wiener Bezirk Döbling überfallen. Der Täter stürmte laut Polizei zu einem der Schalter und schrie: "Überfall! Kassa aufmachen!" Der Angestellte tat wie ihm geheißen, woraufhin der Räuber hinter den Schalter kam und Geld aus der Kasse nahm. Danach trat er die Flucht an, die Fahndung läuft.

Tatort war eine Bankfiliale in der Heiligenstädter Straße, in die der Unbekannte gegen 9.30 Uhr stürmte. Verletzt wurde bei dem Überfall niemand, dem Räuber gelang unerkannt die Flucht zu Fuß. Die Polizei konnte allerdings Aufnahmen des Täters aus den Überwachungskameras sicherstellen. Über die Höhe der Beute ist nichts bekannt.

Täterbeschreibung
Der Mann trug bei der Tat die Kapuze seines Sweaters in das Gesicht gezogen und hatte außerdem einen Schal oder Kragen über den Mund gezogen. Er dürfte 25 bis 45 Jahre alt und etwa zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß sein. Er trug beim Überfall eine Brille, eine dunkle Jacke, blaue Jeans und dunkle Schuhe, außerdem vermutlich Einweghandschuhe. Für Informationen, die zur Ausforschung des Täters führen, wurde eine Belohnung von 2.000 Euro ausgelobt.

Hinweise (auch vertraulich) werden an das Landeskriminalamt Wien unter der Telefonnummer 01/31310-33800 erbeten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden