Fr, 25. Mai 2018

Infos statt Verbot

15.04.2015 10:48

Selbstbewusstsein schützt vor falschem Körperbild

Beine "zum Abbrechen", hervorstehende Rippen, spitze Schulterflügel: Auf den internationalen Modeschauen soll dieses Bild bald der Vergangenheit angehören. Doch immer mehr Jugendliche suchen Halt in unrealistischen Schönheitsidealen. Frühzeitig aufklären!

Bereits jede dritte Schülerin zwischen zwölf und 20 Jahren zeigt Frühformen von Essstörungen, warnen Kinder- und Jugendpsychiater. Negative Vorbildfunktion hat hier die Modeindustrie. Die Experten von "intakt-Therapiezentrum" in Wien begrüßen daher ein Verbot von Magermodels, plädieren aber gleichzeitig für mehr Aufklärung und Prävention.

Mit der Initiative "Liebe dich so wie du bist" sollen Schönheitsideale hinterfragt und Körperbild-störungen schon im Anfang verhindert werden. Informationen finden Sie unter intakt.at.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden