So, 19. November 2017

„Dauerbeleuchtung“

15.04.2015 08:33

Tierschützer decken Missstände in Putenmast auf

Im Kampf gegen Tierquälerei haben Aktivisten mit systematischen Videoaufnahmen gleich mehrere Puten-Mastbetriebe überwacht: Wegen illegaler "Dauerbeleuchtung" im Stall gab es neun Anzeigen. Auch in Kärnten wird ermittelt, obwohl einige Tierschützer Österreich noch als Musterland bei der Putenmast sehen.

In Österreich, wo die Gesetze EU-weit am strengsten sind, wird nur noch ein Drittel des Puten-Bedarfs "produziert". Zwei Drittel kommen aus dem Ausland, wo die Tiere in Fabriken meist unter qualvollen Bedingungen aufgezogen werden. "In anderen Ländern ist etwa die erlaubte Dichte an Tieren pro Quadratmeter viel höher", kritisiert Tierschutzombudsfrau Jutta Wagner.

Dauerbeleuchtung, damit Tiere ständig fressen
Dennoch kommt es auch bei uns zu Versäumnissen. Tierschützer des Vereins gegen Tierfabriken (VGT) haben mit Videokameras Mastbetriebe überwacht. Neun Betriebe wurden angezeigt, weil die Puten 24 Stunden pro Tag illegal unter Dauerbeleuchtung standen. Dadurch sollen die Tiere schneller an Gewicht zulegen, weil sie ständig fressen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).