Mo, 21. Mai 2018

EASA tief besorgt

14.04.2015 19:31

Warnung vor Flugkatastrophen durch Militärmanöver

Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) warnt vor einem Zusammenstoß zwischen Passagierflugzeugen und Militärflugzeugen. Im vergangenen Jahr hätten gefährliche Situationen durch militärische Luftmanöver deutlich zugenommen, heißt es in einem Bericht der Agentur, der am Dienstag in Köln veröffentlicht wurde.

Die EASA appelliert deshalb an die Behörden, dafür Sorge zu tragen, dass derartige Übungen künftig wieder verringert werden. Das Risiko müsse "auf ein akzeptables Niveau" gesenkt werden. Der Bericht vermeidet es, einzelne Länder wie etwa Russland für die Zwischenfälle der jüngsten Zeit verantwortlich zu machen. Es wird nur gesagt, dass sich die Zwischenfälle vor allem über der Ostsee ereignet hätten.

Über Funk teilweise nicht erreichbar
Die NATO kritisiert seit Längerem, dass russische Militärmaschinen bei Manövern zum Teil nicht über Funk erreichbar seien und ihre Transponder abschalteten. Diese Geräte übermitteln als automatische Signalgeber den Fluglotsen wichtige Angaben zu einem Flugzeug, wie etwa die Kennung oder den Typ.

Dänemark und Schweden werfen Russland vor, für eine Beinahe-Kollision zweier Flugzeuge nahe Kopenhagen verantwortlich zu sein. Dabei soll sich ein russisches Militärflugzeug einem Passagierflugzeug über der Ostsee bis auf neun Kilometer genähert haben. Russland hatte der Darstellung des Zwischenfalls widersprochen.

Britische Kampfjets fingen russische Langstreckenbomber ab
Russische Langstreckenbomber sorgten auch am Dienstag wieder für Probleme: Nach britischen Angaben hätten sich die Flieger dem Luftraum des Königreichs genähert. Daraufhin seien Kampfjets vom Typ Eurofighter aufgestiegen und hätten die Bomber begleitet, bis sie sich wieder entfernt hätten, teilte das Verteidigungsministerium in London mit.

Auch die Marine Großbritanniens kam am Dienstag noch zum Einsatz, sie begleitete einen russischen Zerstörer und zwei weitere Kriegsschiffe im Ärmelkanal. Der Zerstörer der Udaloy-Klasse, ein Tanker und ein Versorgungsschiff seien auf dem Rückweg aus dem Mittelmeer, teilte das Verteidigungsministerium am Dienstag in London mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden