Di, 17. Oktober 2017

IWF-Prognose

14.04.2015 17:25

Österreich bei BIP-Wachstum hinter Euro-Zone

Österreich hinkt beim Wirtschaftswachstum der Euro-Zone hinterher. Das hat der Internationale Währungsfonds in Washington in seiner am Dienstag veröffentlichten Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird für Österreich 2015 ein BIP-Wachstum von 0,9 Prozent und 2016 von 1,6 Prozent erwartet. Die Euro-Zone hingegen wächst schon heuer um 1,5 Prozent und im nächsten Jahr um 1,6 Prozent.

Bei der prognostizierten Inflation liegt Österreich deutlich über der Euro-Zone. Für 2015 erwarten die IWF-Ökonomen für Österreich eine Steigerung der Verbraucherpreise um 1,1 Prozent, 2016 dann um 1,5 Prozent. Demgegenüber liegt die erwartete Inflation in der Euro-Zone heuer bei 0,1 Prozent und 2016 dann bei 1 Prozent.

Die Arbeitslosigkeit ist in Österreich deutlich niedriger als in der Euro-Zone. Die Arbeitslosenquote liegt laut Prognose heuer bei 5,1 Prozent und sinkt im nächsten Jahr geringfügig auf 5 Prozent. In der Euro-Zone soll die Arbeitslosenquote von 11,1 Prozent auf 10,6 Prozent sinken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden