Fr, 25. Mai 2018

Strafe verbüßt

14.04.2015 14:35

Berlusconi ist wieder frei - Amtsverbot aufgehoben

Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi ist wieder ein freier Mann. Der 2013 wegen Steuerbetrugs verurteilte TV-Tycoon habe seine Strafe verbüßt, teilte ein Mailänder Gericht am Dienstag mit. Auch das zweijährige Amtsverbot, zu dem Berlusconi verurteilt worden war, sei aufgehoben worden, so das Gericht. Berlusconi war im August 2013 zu vier Jahren Haft verurteilt worden, die wegen einer Amnestie auf ein Jahr reduziert wurden. Wegen seines Alters leistete der 78-Jährige zehn Monate Sozialdienst in einem Altersheim als Haftalternative.

Nachdem Berlusconi im März letztinstanzlich vom Vorwurf des Amtsmissbrauchs und des Geschlechtsverkehrs mit der minderjährigen Nachtclubtänzerin Karima El Marough alias "Ruby" entlastet worden war, will sich der 77-Jährige nun wieder voll ins politische Leben stürzen. Er will seine konservative Oppositionspartei Forza Italia für die Regionalwahlen am 31. Mai rüsten, zu denen 17 Millionen Italiener aufgerufen sind.

Partei von Machtkämpfen erschüttert
Wegen Berlusconis Abwesenheit infolge seiner Schwierigkeiten mit der Justiz hat die Forza Italia stark an Stimmen eingebüßt. Bei den EU-Parlamentswahlen im Mai 2014 stürzte die Oppositionspartei auf ein historisches Tief von 16 Prozent ab. Das führte auch zu heftigen parteiinternen Fehden. Ex-Kulturminister Sandro Bondi etwa trennte sich vor zwei Wochen von der Partei. Interne Rivalitäten würden die Partei zermürben, klagte Bondi, der viele Jahre lang zu den treuesten Verbündeten Berlusconis gezählt hatte. In der Partei sei ein unerbittlicher Streit um das politische Erbe des Medienunternehmers im Gange, so Bondi.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden