Do, 23. November 2017

Geständnis abgelegt

14.04.2015 14:03

Ausreißer (17) wollte Kirche in Brand stecken

Ein 17-jähriger Niederösterreicher, der von zu Hause ausgerissen war, hat am Montag versucht, die Pfarrkirche Sankt Veit im Salzburger Pongau anzuzünden. Die Mesnerin fand hinter einem Altar einen verschlossenen Karton mit zwei brennenden Kerzen. Kurz danach wurde der Lehrling unweit der Kirche entdeckt. Er habe noch nie einen Großbrand gesehen, gab er als Motiv gegenüber Polizisten an.

Der Karton hatte sich noch nicht entzündet, als die Mesnerin gegen 16.30 Uhr die Blumen am Altar gießen wollte. Sie bemerkte, dass die Papiermanschetten einiger Blumentöpfe abgebrannt waren und entdeckte auch Brandspuren an einem Buch und auf einer Sitzauflage. Anschließend wurde sie dann auf die brennenden Kerzen im Karton aufmerksam. Die erschrockene Mesnerin verständigte daraufhin den Pfarrer und die Polizei.

Als der Geistliche zum Gotteshaus eilte, um es zu versperren, stieß er in der Nähe der Kirche auf den Burschen, der sich eigenartig verhielt. Der Pfarrer meldete die Begegnung umgehend der Polizei, die Beamten spürten den Niederösterreicher, der aus dem Bezirk Krems stammt, schließlich vor einer privaten Herberge nahe der Pfarrkirche auf. Dort hatte sich der Lehrling einquartiert.

Ohne Reisepass war an Grenze Schluss
Weil der Minderjährige zuvor als abgängig gemeldet war, bestand gegen ihn ein Festnahmeauftrag. Die Beamten nahmen den 17-Jährigen vorläufig fest. Bei der Befragung auf der Polizeiinspektion Schwarzach im Pongau erzählte der Lehrling, er habe sich am 7. April mit dem Zug in Richtung Italien aufgemacht, es sei ihm dort ein Job angeboten worden. Da er aber keinen Reisepass bei sich hatte, sei er bei einer Grenzkontrolle zurückgewiesen worden, erklärte der Bursche.

Er sei dann mit einem anderen Zug in den Pongau gefahren und habe dort einen Zwischenstopp in St. Veit eingelegt, erzählte der Teenager. Nach längerem Leugnen gestand er laut Polizei schließlich ein, dass er in der Kirche gezündelt habe, um diese in Brand zu stecken. Er habe die Einsatzkräfte beim Löschen beobachten wollen, schilderte er den Beamten.

Die Mutter des Lehrlings wurde von der Polizei verständigt, dass sich ihr Sohn in Schwarzach befindet. Die Frau soll ihn nun dort abholen, erklärte eine Polizeisprecherin. Der Bursch wird wegen versuchter Brandstiftung angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden