Do, 24. Mai 2018

"Kuckuck" online

14.04.2015 12:35

Justiz versteigert gepfändete Gegenstände im Netz

Der Kuckuck geht online: Die österreichische Justiz versteigert bei Exekutionen gepfändete Gegenstände ab sofort auch im Internet. Über die nach deutschem Vorbild eingerichtete Plattform könnten sich Interessenten anmelden und mitbieten, teilte das Justizministerium am Dienstag mit.

Ob gepfändete Gegenstände über die Website "Justiz-Auktion" versteigert werden sollen, entscheidet der Gerichtsvollzieher: Er hat den geeigneten Versteigerungsort auszusuchen, bei dem erwartungsgemäß der höchste Erlös zu erzielen ist und die niedrigsten Kosten anfallen. Die technische Abwicklung erledigt das Kompetenzzentrum beim Oberlandesgericht Innsbruck. Es erhält nach der Pfändung von den Gerichtsvollziehern Fotos und Daten der Objekte, die versteigert werden sollen. Besonders geeignet sind Tablets, Handys und Laptops samt Zubehör.

In Deutschland bewähren sich solche Online-Auktionen schon seit 2006. Die Erfahrungen zeigen laut Justizministerium, dass durch die Versteigerung im Internet ein ungleich größerer Bieterkreis erreicht wird, Preisabsprachen nicht möglich sind und ein Mehrerlös gegenüber den üblichen Versteigerungsformen erzielt werden kann.

Allein 2014 wurden in Deutschland 9.398 Auktionen mit einem Gesamtumsatz von mehr als drei Millionen Euro durchgeführt. Neben Bekleidung, Schmuck, Uhren, Münzen, Kameras, Laptops und Smartphones gelangten unter anderem auch ein Fluchtauto nach einem Raubüberfall sowie der gesamte Warenbestand eines Reformhauses zur Versteigerung.

Zu einer solchen kommt es, wenn der Schuldner trotz rechtskräftiger Gerichtsentscheidung den zugesprochenen Betrag nicht an den Gläubiger zahlt und dieser deshalb einen Antrag auf Exekution stellt. Wird dieser vom Gericht bewilligt, schaut sich der Gerichtsvollzieher in der Wohnung des Schuldners nach verwertbaren Dingen um. Zum Verkauf der Gegenstände ist eine Versteigerung anzuberaumen. Sie kann an Ort und Stelle, in einem Auktionshaus oder im Internet durchgeführt werden. Der Schuldner kann die Versteigerung verhindern, wenn er bis zur Abgabe des ersten Gebots alle Forderungen bezahlt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden