Di, 21. November 2017

„Totales A****loch“

14.04.2015 12:07

SMS aus Versehen an Chef geschickt - Frau gefeuert

Eine Australierin hat ihrem Chef versehentlich eine SMS geschickt, in der sie ihn als "totales Arschloch" bezeichnete. Jetzt hat sie den Prozess gegen ihre Kündigung verloren, wie der australische Medienkonzern News Corp am Dienstag berichtete.

Die Frau war im Jänner 2014 von ihrem Arbeitgeber in Perth entlassen worden, weil sie ihrem Chef eine SMS geschickt hatte, die eigentlich für einen Freund bestimmt gewesen war. Als sie den Fehler bemerkte, schickte sie laut Bericht eine weitere Nachricht an den Arbeitgeber hinterher: "Bitte ungelesen löschen. Es tut mir so sehr leid."

In einer von zahlreichen weiteren SMS-Nachrichten an den Chef schrieb sie dann, ihr Humor gehe manchmal mit ihr durch und sie übertreibe ein wenig: "Rob, lass mich das erklären, damit du die Sache nicht falsch verstehst."

Als die Frau wegen "groben Fehlverhaltens" gefeuert wurde, klagte sie vor dem Arbeitsgericht gegen die Kündigung. Es habe sich um eine "scherzhafte Beleidigung" gehandelt, die der Chef nie hätte sehen sollen. Das Arbeitsgericht wies ihr Anliegen ab. Bei der SMS handle es sich nicht um eine "scherzhafte Beleidigung", sondern um eine verletzende Wertung ihres Chefs.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden