Do, 24. Mai 2018

Nach Ministerrat

14.04.2015 11:39

Faymann: Einsparungen treffen auch die Beamten

Die Regierungsspitze hat sich am Dienstag nach dem Ministerrat zu möglichen Einsparungsmaßnahmen zurückhaltend geäußert. Allerdings merkte Bundeskanzler Werner Faymann an, dass nicht geplant sei, gewisse Sparten auszunehmen: "Wenn man in der Verwaltung sparen will, wird das auch die Beamten treffen." Denn es sei nun einmal so, dass es bei den Einsparungen zu einem großen Teil um Personalkosten gehen werde. Das sei aber "kein unüblicher Vorgang".

Im Rahmen des Finanzrahmens (2016-2019) sollen 1,1 Milliarden Euro eingespart werden. Durchgesickerte Pläne, wonach etwa bei der Beamtenschaft 430 Millionen Euro geholt werden sollen, wollten allerdings weder Faymann noch Vizekanzler Reinhold Mitterlehner bestätigen. "Alle Darstellungen sind nicht mit Wahrheitsgehalt versehen", sagte Mitterlehner. Er verwies darauf, dass in der kommenden Woche erst einmal der Bundesfinanzrahmen beschlossen werden soll.

Die Details würden erst "im Rahmen des nächsten Budgets" im Herbst festgelegt werden. "Was die einzelnen Maßnahmen anbelangt, ist von den Verhandlungen abhängig, daher ist es müßig, darüber zu reden", so der Vizekanzler. Auch Faymann verwies darauf, dass in der kommenden Woche nur der Finanzrahmen beschlossen werden soll. "Die konkrete Umsetzung ist das Budget", sagte auch er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden