Do, 14. Dezember 2017

Fusionsgespräche

14.04.2015 09:42

Nokia plant Übernahme von Alcatel-Lucent

Nokia plant den großen Wurf: Die Finnen strecken die Fühler nach dem französischen Konzern Alcatel-Lucent aus, um sich damit für den scharfen Konkurrenzkampf im Markt der Netzwerkausrüster zu wappnen. Der einstige Weltmarktführer für Handys bestätigte am Dienstag "fortgeschrittene Gespräche". Diese könnten zu einem öffentlichen Angebot von Nokia zum Kauf von Alcatel-Lucent führen.

Eine Einigung gebe es aber noch nicht, der Deal mit den Franzosen könne auch noch scheitern: "In dieser Phase gibt es aber keine Gewissheit, dass diese Gespräche zu einer Vereinbarung oder Transaktion führen", teilten beide Unternehmen gemeinsam mit. Details zu einem möglichen Deal machte Nokia am Dienstag nicht. Durch die Fusion würde ein europäischer Netzwerkausrüster mit einem Wert von mehr als 40 Milliarden Euro entstehen.

Der einstige Handyweltmarktführer konzentriert sich nach dem Verkauf seines Handygeschäfts an Microsoft auf die Netzwerksparte. Vor dem Wochenende wurde bereits gemunkelt, der Konzern aus Finnland könnte sich auch von seinem umsatzmäßig noch kleinen Kartendienst Here trennen. Im Netzwerkgeschäft konkurriert Nokia vor allem mit dem schwedischen Ausrüster Ericsson und chinesischen Anbietern wie Huawei und ZTE.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden