Di, 22. Mai 2018

Pyro-Causa

15.04.2015 07:50

Austria-Protest - vorerst doch keine leere Tribüne

Jetzt fiel das Damoklesschwert des Urteils über die Skandalszenen beim letzten Wiener Derby im Happel-Stadion am 9. November sechs Wochen nach Rapid auch auf die Austria: wie bei Grün-Weiß Sperre des Fansektors für ein Heimspiel. Und wie damals der Erzrivale hat auch Violett berufen. Daher bleibt die Osttribüne in der Generali-Arena am Sonntag gegen Wolfsberg nicht leer.

Rapid zog den Protest nach dem Match gegen Sturm, bei dem zwei getrennte Fansektoren sehr ratsam erschienen, zurück und vollzog die Sperre gegen Altach. Die Austria sieht in dem Urteil des Senats eins der Liga Schwächen: "Der Fall liegt anders", behauptete Vorstand Markus Kraetschmer, "weil alle Vorfälle bei Auswärtsspielen passierten. Da haben wir als Gastmannschaft beschränktere Zugriffsmöglichkeiten. In allen sechs Heimspielen seit dem Derby passierte bei uns nichts, was der Überwacher bekrittelte."

2.500 Euro Strafe
Die Verstöße gegen das Pyrotechnikgesetz passierten in der Südstadt und in Salzburg, kosteten 2.500 Euro, können demnach nicht gravierend gewesen sein. Reichten aber zur Widerrufung der bedingten Sektorsperre. Offenbar reitet die Liga derzeit gegen Wien die harte Welle. Sollte in zweiter Instanz das Urteil bestätigt werden, dürfen keine Fahnen, Doppelhalter, Trommeln, Megaphone und Transparente im Stadion sein.

Es wäre auch verboten, einen alternativen Heimfansektor in einem anderen Bereich zu schaffen. Dafür wurde Rapid nach dem Altach-Spiel bestraft. "Wir gingen mit dem Derby-Urteil anders um als Rapid", glaubte Kraetschmer. Aber auch bei Austria würden viele Unschuldige betroffen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden