Sa, 26. Mai 2018

Vor Eishockey-WM

13.04.2015 17:40

Bestechlich? Tschechiens Teamchef in der Kritik!

Der tschechische Eishockey-Teamchef Vladimir Ruzicka sieht sich zweieinhalb Wochen vor Beginn der Heim-Weltmeisterschaft in Prag und Ostrau mit dem Vorwurf der Bestechlichkeit konfrontiert. Den neuen Anschuldigungen zufolge soll Ruzicka 500.000 Kronen (18.259 Euro) von einem Mann entgegengenommen haben, damit dessen Sohn zum Einsatz kommt.

Die Vorwürfe fallen in Ruzickas Zeit als Trainer bei HC Slavia Prag. Ein im Internet kursierendes Video zeigt Ruzicka im Gespräch mit dem Vater eines Spielers.

Ruzicka erklärte in einer Stellungnahme vom Montag, er habe im Laufe von zwei Jahren tatsächlich diese Summe Bargeld erhalten. Es habe sich jedoch um eine Spende gehandelt. Das Geld sei aufgrund rechtlicher Bedenken im November 2014 an den Spender zurückgezahlt worden. "Ich weise kategorisch Behauptungen zurück, dass ich mich auf Kosten des Vereins bereichert hätte", erklärte der 51-Jährige.

Der tschechische Eishockeyverband sprach Ruzicka am Montag sein volles Vertrauen aus. Vor Ende der Weltmeisterschaft werde man sich zu den Vorwürfen nicht mehr äußern. Der Streit dürfe die Vorbereitungen der Nationalmannschaft nicht beeinträchtigen. Tschechien trifft bei der WM am 8. Mai auf Österreich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden