So, 19. November 2017

70. Jahrestag

13.04.2015 16:28

Russisch dominiertes Gedenken an Befreiung Wiens

Mit einer Zeremonie am Schwarzenbergplatz und einem Empfang in der russischen Botschaft ist am Montag der Befreiung von Wien vor genau 70 Jahren gedacht worden. Am 13. April 1945 war die Schlacht um Wien zu Ende gegangen. Diplomaten aus zahlreichen GUS-Staaten, aber auch Vertreter österreichischer Vereine und von russischen Staatskonzernen legten Kränze beim Denkmal der Roten Armee nieder.

Genau um 12 Uhr trugen zunächst die Botschafter von mehreren Nachfolgestaaten der Sowjetunion ihre Kränze zum Sockel des sowjetischen Denkmals, es folgten Vertreter von Vereinen wie der Österreich-Russischen Freundschaftsgesellschaft oder dem Bund sozialdemokratischer Freiheitskämpfer/innen. Auch staatliche russische Firmen waren mit Kränzen vertreten. Zudem waren drei in Deutschland lebende Veteranen der sowjetischen Luftlandestreitkräfte angereist, die in voller Justierung an die historische Rolle ihrer Väter und Großväter in ihrem Truppenteil erinnerten.

Österreichs Politik-Prominenz machte sich rar
Sowohl am Schwarzenbergplatz als auch später beim Empfang in der benachbarten russischen Botschaft waren auch Vertreter der österreichischen Präsidentschaftskanzlei, von zahlreichen Ministerien und der Stadt Wien vertreten. Prominente österreichische Politiker waren indes rar.

"Die Existenzgrundlage von Österreich war die Befreiung vom Nazifaschismus und ein wesentlicher Teil dafür wurde von der Roten Armee geleistet", erklärte der Parlamentsabgeordnete Christoph Matznetter (SPÖ) beim Empfang in der russischen Botschaft. "70 Jahre Befreiung Wiens ist ein wichtiges Datum - die Menschen hatten zuvor sieben Jahre im Krieg gelebt. Das ist das Jubiläum, dessen es zu gedenken gilt", sagte auch der FPÖ-Klubchef im Wiener Landtag, Johann Gudenus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden