Fr, 25. Mai 2018

770.000 PCs gekapert

13.04.2015 15:28

Polizei gelingt Schlag gegen weltweites Botnetz

Ermittlern ist ein Schlag gegen ein Botnetz gelungen, das weltweit Hunderttausende Computer infiziert hatte. Im Zuge einer internationalen Polizeiaktion nahm die Polizei in den Niederlanden zehn Kontroll- und Kommandoserver vom Netz. Die Rechner waren ein wichtiger Bestandteil des sogenannten Simda-Botnetzes, über das nach Angaben der Polizei weltweit mehr als 770.000 Computer infiziert wurden.

Unter der Leitung der europäischen Polizeibehörde Interpol hatten Polizeispezialisten in den vergangenen Wochen in mehreren Ländern einen gezielten Schlag gegen das Netzwerk vorbereitet. Auch in den USA, Russland, Luxemburg und Polen wurden Server ausgeschaltet.

Die Ermittlungen dauerten noch an, sagte ein Sprecher der niederländischen Cybercrime-Einheit am Montag in Driebergen bei Utrecht. Bisher sei niemand festgenommen worden. Die Niederlande sind nach Angaben des Sprechers wegen ihrer gut ausgebauten digitalen Infrastruktur für Cyberkriminalität besonders anfällig.

Simda galt als eines der gefährlichsten Botnetze. Mit seiner Hilfe verschafften sich Cyberkriminelle in über 190 Ländern, allen voran in den USA, Kanada, Großbritannien, Russland und der Türkei, Zugang zu Computern, stahlen persönliche Daten und Passwörter für Bankkonten und verbreiteten Schadsoftware. Allein in den USA seien in den ersten beiden Monaten des Jahres mehr als 90.000 Rechner gekapert worden, so Interpol in einer Mitteilung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden