Mo, 23. Oktober 2017

Umstrittene Praxis

13.04.2015 09:06

Malteser stimmten für Beibehaltung der Vogeljagd

Malta hat sich in einem Referendum offenbar für die Beibehaltung der umstrittenen Frühlingsjagd auf Zugvögel entschieden. Am Sonntag veröffentlichte erste Ergebnisse zeigten eine knappe Mehrheit von 51 Prozent beziehungsweise rund 5.000 Stimmen dafür, das Abschießen von Turteltauben und Wachteln auf ihrem Rückweg von den Winterquartieren in Afrika nach Europa weiter zu erlauben.

"Es scheint, dass eine Mehrheit für die Frühlingsjagd votiert hat", sagte ein enttäuschter Sprecher des Jagdgegner-Lagers. Die Gegner würden die Entscheidung respektieren, fügte er hinzu. Die Tierschützer kritisieren an der alljährlichen Frühlingsjagd vor allem, dass die Vögel getötet würden, bevor sie sich fortpflanzen können. Außerdem würden Quoten nicht eingehalten und auch geschützte Arten abgeschossen.

"Letzte Chance" für die Jäger?
"Wir haben nichts gewonnen, sondern einfach nicht verloren", sagte der Präsident des Jägerverbandes, Joe Percici Calascione. Er rief die Jäger der Mittelmeerinsel dazu auf, das für sie vorteilhafte Endergebnis der leidenschaftlich geführten Auseinandersetzung besonnen anzunehmen. Ministerpräsident Joseph Muscat, der für die Frühlingsjagd gestimmt hatte, sagte, Maltas Jäger hätten damit eine "letzte Chance" erhalten. Das amtliche Ergebnis der Bürgerbefragung wird am Sonntagabend erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).