So, 20. Mai 2018

Musikstreaming

13.04.2015 09:09

Apple strebt Exklusiv-Deals mit Musik-Stars an

Apple versucht einem Medienbericht zufolge, eine Reihe von Musik-Stars davon zu überzeugen, für seinen Streamingdienst Beats Lieder exklusiv zur Verfügung zu stellen. Man hofft offenbar, sich mit solchen Exklusiv-Deals von rivalisierenden Angeboten wie Spotify oder Google Music abheben zu können.

Insgesamt habe sich der US-Technologiekonzern dazu an mehr als ein Dutzend Interpreten gewandt, darunter Taylor Swift oder die Band Florence and the Machine, so die Agentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Ähnlich versucht auch der Streamingdienst Tidal des Rappers Jay Z vorzugehen, um sich gegen etablierte Konkurrenten wie Spotify durchzusetzen.

Apple lehnte eine Stellungnahme zu dem Bericht ab. Der kalifornische Konzern hatte im Mai 2014 für etwa drei Milliarden Dollar (2,84 Milliarden Euro) das Unternehmen Beats gekauft, das neben hochpreisigen Kopfhörern auch Online-Musikabos anbietet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden