Sa, 18. November 2017

Schlepperei-Verdacht

12.04.2015 20:24

Salzburger Taxler landete im Häfen

Es ist ein beliebte Methode bei Menschen, die sich illegal in der EU aufhalten: Mit dem Taxi von Salzburg nach Bayern soll die deutsche Schleierfahndung in Zügen und auf der Autobahn umgangen werden. Sonntagfrüh geriet ein unschuldiger Taxler in diese "Schlepperfalle" und saß mehrere Stunden in Bayern in Haft.

Der Chef der Taxi-Vereinigung, Peter Tutschku, alarmierte die "Krone" über den Fall: An der Kreuzung Schmiedingerstraße und Hagenaustraße in Liefering baten Sonntagfrüh fünf Männer eine Passantin, ob sie ihnen ein Taxi rufen könnte. Die Frau war hilfsbereit und rief bei "8111" an. Die Funkzentrale schickte um 7.40 Uhr den am nächsten befindlichen Wagen hin, die Afghanen und Pakistani gaben als Ziel Bad Reichenhall an. Was der Taxler nicht wusste: Seine Fahrgäste wollten illegal über die Grenze, weil sie keine Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland haben. Der Lenker geriet prompt mit seiner Fuhr zwischen Freilassing und Ainring in eine Kontrolle der bayerischen Schleierfahndung, die nicht lang fackelte: Der Salzburger Taxler wurde wegen des Verdachts der Schlepperei fest genommen.

Taxi-Chef protestiert vehement dagegen
Für Tutschku ist diese vorauseilende Kriminalisierung der Taxifahrer nicht mehr akzeptabel: "Es ist ja nicht das erste Mal, dass so etwas passiert. Die bayerische Staatsanwaltschaft hätte einfach nur bei uns fragen können. Die Leitstelle hat den Wagen nach dem Anruf der Frau hingeschickt. Wie soll da jemals eine Verbindung zwischen Fahrer und den fünf Männern bestehen?" Am Sonntag sei vorerst auch niemand bei der Justiz erreichbar gewesen. Erst nach einigem Druck gaben die Bayern nach und ließen den Salzburger wieder frei.

Tutschku will nicht mehr nach Bayern fahren
Für Peter Tutschku ist nun eine Grenze erreicht: "Wir werden diese Woche besprechen, ob wir überhaupt noch über die Grenze fahren. Die Staatsanwaltschaft in Traunstein ist der Meinung, unsere Taxler sollen die Ausweise der Fahrgäste kontrollieren. Sicher nicht: Wir sind weder Behördenvertreter, noch sind wir dazu ausgebildet oder rechtlich befugt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden