Fr, 24. November 2017

Tod am Berg

12.04.2015 18:48

„Das ist an Tragik nicht zu überbieten“

Er war gerade selbst auf einer Skitour mit einem Freund, wollte vom Dachsteingletscher abfahren, als die Alarmierung kam: Michael Gruber (36) aus Hallstatt ist Bergretter und Alpinpolizist in Personalunion. Beim Drama am Dachstein, das einen 43-jährigen, dreifachen Familienvater aus Kirchham bei Gmunden das Leben kostete, war Michael Gruber der Einsatzleiter.

"Krone": Sie waren durch Zufall sehr schnell vor Ort?
Michael Gruber: Ja, ich hab mit einem Bergrettungskameraden eine Skitour gemacht, wir wollten gerade vom Gletscher abfahren, als der Notruf kam. Wir haben wieder die Felle auf die Skier aufgezogen und sind umgekehrt. In einer halben Stunde waren wir am Einsatzort.

"Krone": Es war ein besonders tragischer Einsatz für Sie.
Gruber: Schon. Man muss sich vorstellen, es war ein schöner Tag, im Randkluftensteig, der zum Dachsteingipfel führt, befanden sich sicher mindestens 20 bis 30 Leute. Allein mit den Sondergondeln auf den Krippenstein sind auch sicher 150 Leute raufgefahren. Der verunglückte Bergsteiger ist mit seinem Schwager etwa in der Mitte gewesen. Er wollte einer Seilschaft ausweichen - und ist dann leider ausgerutscht.

"Krone": Der Bergsteiger ist 150 Meter abgestürzt, dabei mehrmals auf den Felsbändern in der Wand aufgeschlagen, blieb dann liegen.
Gruber: Ja, er ist dabei an vielen Bergsteigern vorbeigestürzt. Noch dazu hat seine Frau unten bei der Dachsteinwarte gewartet. Sie musste das Unglück mitansehen, war die ganze Zeit dabei. Wir haben sie und den Schwager später mit der Südwandbahn ins Tal gebracht. Beide sind natürlich geschockt.

"Krone": Solche Einsätze sind auch für Profis sehr belastend.
Gruber: So ein Vorfall, wie der am Dachstein jetzt, ist an Tragik kaum mehr zu überbieten. Man muss sich vorstellen, die Leute gehen ihrem Hobby nach, haben eine Freude - und werden mitten aus dem Leben gerissen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden