Fr, 24. November 2017

Zoff bei Red Bull

12.04.2015 12:00

Marko: „Dann ist das kein Motorsport mehr“

Der Formel-1-Grand-Prix von China dürfte in der kriselnden Beziehung zwischen Red Bull und Motorenlieferant Renault am Sonntag keinen Beitrag zur Entspannung geleistet haben. Beide Red-Bull-Teams hatten in Shanghai mit erheblichen technischen Problemen zu kämpfen. Bei den Jungstars Daniil Kwjat (Red Bull Racing) und Max Verstappen (Toro Rosso) ging jeweils der Motor hoch. Red-Bull Berater Helmut Marko wird langsam ungemütlich...

Dabei erlauben es die unterlegenen Antriebsstränge von Renault den Bullen auch weiterhin nicht, um Siege mitzufahren. Daniel Ricciardo, der im Vorjahr noch drei Rennen gewonnen hatte, rettete als Neunter immerhin zwei WM-Punkte. Beim Australier musste aber bereits der dritte Motor in dieser Saison verwendet werden. Nur fünf sind im gesamten Jahr straffrei erlaubt.

Marko verliert die Lust
Red Bulls Motorsportberater Helmut Marko verliert langsam die Lust. "Wenn so viele Probleme auftreten, dann ist das kein Motorsport mehr in dem Sinn", meinte der 71-jährige Steirer, der von 2010 bis 2013 noch vier WM-Titel in Serie bejubeln durfte. Seit dem Umstieg von Saug- auf Turbomotoren mit größerem Hybridanteil zu Beginn der vergangenen Saison steht Renault aber in der Kritik.

Der PS-Nachteil der Franzosen gegenüber Mercedes und auch Ferrari soll eklatant sein. Größere Reglementänderung gibt es aber nicht vor 2017. Red Bull hat daher zuletzt sogar einen Ausstieg aus der Königsklasse in den Raum gestellt. "In der F1 werden wir nur bleiben, wenn wir ein wettbewerbsfähiges Team haben, dafür ist eine wettbewerbsfähige Antriebseinheit Voraussetzung", hatte Besitzer Dietrich Mateschitz erklärt.

Neben Renault steht aber auch das Team selbst in der Pflicht. Ausgerechnet dort, wo Red Bull Racing 2009 durch Sebastian Vettel seinen ersten Grand-Prix-Sieg eingefahren hatte, lief am Sonntag gar nichts zusammen. Ricciardo verpatzte den Start, zudem hielt ihn danach der später ausgeschiedene Teamkollege Kwjat trotz unterschiedlicher Reifenstrategie und Funksprüchen aus der Box auf.

"Zum Schluss hätten die Zeiten gepasst, da waren wir knapp auf Williams-Niveau", sagte Marko. In Rad-an-Rad-Duellen mit dem Schweden Marcus Ericsson im Sauber hatte sich Ricciardo aber den einen oder anderen Fehler geleistet. Der 25-Jährige landete zwar zum dritten Mal in dieser Saison in den WM-Punkten, Red Bulls bestes Saisonergebnis bleibt aber sein sechster Platz beim Auftakt in Australien.

Toro Rosso fast auf Augenhöhe
Das Zweitteam Toro Rosso fährt mit dem vierfachen Weltmeister mittlerweile fast auf Augenhöhe. Der Spanier Carlos Sainz jr. kam nach einem Dreher und zwischenzeitlichen Getriebeproblemen als 14. erstmals nicht in die WM-Punkte. Noch bitterer endete das Rennen für Verstappen: Der 17-jährige Niederländer schied an achter Stelle liegend aus. Sein Motor hatte drei Runden vor Schluss den Geist aufgegeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden