Do, 23. November 2017

Wechselberger warnt:

12.04.2015 10:48

„Engpässe bei medizinischer Versorgung drohen“

Ärztekammer-Präsident Artur Wechselberger drängt auf einen raschen Ausbau des niedergelassenen Ärztebereichs. Mit den neuen, kürzeren Arbeitszeiten in den Spitälern würden die Krankenhäuser ihre ambulante Versorgung zurückfahren. Die niedergelassenen Ärzte könnten das derzeit aber nicht auffangen. "Es ist kurz vor 12", drängte Wechselberger am Sonntag.

Der Ärztekammer-Präsident will diese Frage auch zum Hauptthema eines Gespräches mit dem Vorsitzenden im Hauptverband der Sozialversicherungsträger, Peter McDonald, machen, das am 22. April stattfinden soll. McDonald hatte zu dem Treffen geladen, um die Differenzen rund um das neue Arbeitszeitgesetz für die Spitalsärzte zu bereinigen. Wechselberger argumentiert nun, die beste Antwort auf die Probleme in den Spitälern sei die Bereitstellung von ausreichenden Ressourcen im niedergelassenen Bereich. Dieser sei derzeit nicht bereit für die Aufnahme zusätzlicher Patienten, "daran müssen wir arbeiten".

Wechselberger warnt vor einem Versorgungsengpass, der demnächst drohen könnte. Man müsse jetzt der Bevölkerung die Ängste nehmen, betonte der Ärztekammer-Präsident.

"Wohnortnahe Versorgung der Bevölkerung ausbauen"
Den Sozialversicherungen und dem Hauptverband wirft Wechselberger vor, "wie vor 30 Jahren" zu agieren. Die Bedürfnisse der Bevölkerung hätten sich aber ebenso geändert wie jene der Ärzte. Der Hauptverband ignoriere, dass Leistungen aus den Spitälern ausgelagert würden. Deshalb gehe es jetzt darum, den extramuralen Bereich "zeitfit" zu machen und die wohnortnahe Versorgung der Bevölkerung auszubauen.

Wechselberger erneuert in diesem Zusammenhang die Forderung nach einem Ausbau der Kassenstellen, aber auch des nicht-ärztlichen Leistungsangebotes. "Zu wenig" ist es für den Ärztekammer-Präsidenten jedenfalls, wenn der Hauptverband ankündige, die Ordinationszeiten zu verlängern. Man müsse auch die Frage beantworten, wie genügend Ärzte gefunden werden können und wie man diese zu den längeren Öffnungszeiten motivieren könne.

Der Dialog mit dem Hauptverband war aus der Sicht Wechselbergers über viele Jahre hinweg "gestört". Die Ärztekammer sei dem Hauptverbands-Chef monatelang mit dem Wunsch nach einem Gesprächstermin "nachgerannt", um für einen "Modernisierungsschub" im Gesundheitswesen zu werben. Deshalb habe er sich "gewundert", dass McDonald nun über die Medien zu einem Termin eingeladen habe, sagte Wechselberger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden