So, 17. Dezember 2017

Sonntagsfrage

12.04.2015 09:36

Umfrage-Vorsprung der ÖVP in Oberösterreich wächst

In fünfeinhalb Monaten werden wir entscheiden, wie es in unserem Land politisch weitergeht. Aber schon jetzt zeichnet sich ab: Große Verschiebungen sind nicht zu erwarten. LH Josef Pühringers ÖVP ist deutlich über 40%, und vom vorhergesagten „Kopf-an-Kopf-Rennen“ zwischen SPÖ und FPÖ kann auch weiterhin keine Rede sein. Überraschend schwach sind die Grünen und die Neos.

Bei der Wahl des oberösterreichischen Landtags am 27. September wird es vor allem darum gehen: Werden - oder besser gesagt können - die ÖVP und die Grünen ihre vor zwölf Jahren eingegangene Partnerschaft weiterhin fortführen? Die Zweifler dieser Konstellation werden immer mehr - und die top-aktuelle IMAS-Umfrage im Auftrag der "OÖ-Krone" (Infos zur Erhebung weiter unten) macht deutlich, warum: Immerhin kommen die Grünen nicht vom Fleck. Wären heute, Sonntag, Landtagswahlen, würde die Partei von Landesrat Rudi Anschober gerade einmal zwischen 9 und 11 Prozent erreichen - also nicht mehr als bei der Wahl vor 6 Jahren. Geht’s noch tiefer in den Keller, ist sogar der grüne Regierungssitz in Gefahr!

ÖVP konnte Vorsprung sogar ausbauen
Mit einem Ergebnis zwischen 42 und 44 Prozent kann die ÖVP ihren Abstand zur weit abgeschlagenen SPÖ wieder etwas ausbauen (siehe in der Grafik oben auch den Vergleich zur letzten „Krone“-Umfrage im Dezember 2014), vom Top-Wahlergebnis im Jahr 2009 ist die Pühringer-Partei aber noch ein Stück weit entfernt. Wobei: Diese Ausgangsposition ist für die Partei von Landeshauptmann Josef Pühringer sehr komfortabel.

Absolut keine Rede von einem rot-blauen Duell
Die SPÖ ist weiterhin schwach unterwegs, kommt nicht vom Fleck und hat mit 21 bis 23% bei der aktuellen Umfrage noch miserablere Werte als bei der Landtagswahl 2009. Aber: Das von der FPÖ herbeigeredete Duell um Platz 2 können die IMAS-Experten absolut nicht sehen. Immerhin trennen Rot und Blau 4 Prozentpunkte.  „Es müsste viel passieren, wenn sich da etwas ändern würde“, sagt IMAS-Forscher Paul Eiselsberg.

Zustimmung zu Neos hat sich sogar halbiert
Viel positiver dürfte die Stimmung auch schon einmal bei den Neos gewesen sein. Als die Partei und ihre Landessprecherin Judith Raab in OÖ noch niemand kannte, kamen die Pinken bei der Sonntagsfrage vor einem Jahr auf ein Sensationsergebnis zwischen 9 und 11 Prozent (damals gleichauf mit den Grünen). Trotz oder gerade wegen der steigenden Bekanntheit sinkt die Zustimmung aber immer mehr. Aktuell würden zwischen 4 und 5% pink wählen. Das ist zwar besser als im Dezember, aber nur noch die Hälfte vom Ergebnis vor einem Jahr. Übrigens: Sowohl Team Stronach als auch BZÖ sind laut der Umfrage politisch praktisch tot.

Die Methode der Befragung:
Umso mehr Befragte, umso exakter ist das Ergebnis – und hier setzt sich die "OÖ-Krone" mit der von den Linzer Meinungsforschern IMAS durchgeführten Studie deutlich von anderen ab. Das Sample beträgt 602 Personen (ab 16 Jahre), abgebildet wird also ein repräsentativer Querschnitt der Gesamt-Bevölkerung in Oberösterreich.
Durchführungszeitraum: 30. März bis 1. April 2015
Schwankungsbreite: +/- 4 Prozent

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden