Di, 22. Mai 2018

2.450 Euro Strafe

11.04.2015 12:56

Nazar darf Strache nicht mehr "Hurensohn" nennen

Für die Bezeichnung von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache als "Hurensohn" wurde der Wiener Rapper Nazar am Freitag vom Bezirksgericht Innere Stadt Wien zu einer Geldstrafe von 2.450 Euro verurteilt. Das Gericht sah den Tatbestand der Beleidigung (§ 115 Abs 1 StGB) erfüllt, das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Nazar ist bekannt dafür, dass er gerne seine Meinung sagt - und das oft mit harten Worten. Sein letzter Ausspruch brachte dem Rapper nun eine Zahlung von 70 Tagessätzen zu je 35 Euro ein.

Zu treffen scheint Nazar das Gerichtsurteil allerdings nicht, denn nur wenig später reagierte er darauf auf Facebook bereits unter dem Hashtag "MillionDollarSmile": "Ich darf ab heute Mc Strache nicht mehr Hurensohn nennen." Auf Bosnisch gäbe es aber "bessere Wörter" und 2.450 Euro Strafe gingen sich "zum Glück gerade noch aus".

Beleidigung in der Arena und Aufregung bei Amadeus Awards
Zur Beleidigung des FPÖ-Chefs war es im Februar bei einem Konzert in der Arena Wien gekommen - und auch bei den Amadeus Music Awards sorgte der 30-Jährige noch einmal für Aufsehen. In seiner Dankesrede erklärte er: "In der österreichischen Politik, da sind ein paar kleine Hurenkinder dabei."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden