Di, 22. Mai 2018

Aktion auf hoher See

11.04.2015 10:05

Neuer Hilfseinsatz für Flüchtlinge im Mittelmeer

Angesichts Tausender im Mittelmeer ertrunkener Flüchtlinge starten zwei Nichtregierungsorganisationen einen gemeinsamen Hilfseinsatz. Wie "Ärzte ohne Grenzen" (MSF) und die "Flüchtlingshilfsstation auf hoher See" (MOAS) am Freitag mitteilten, beginnt die Mission im kommenden Monat.

Bis Oktober wird demnach ein Team von 20 Helfern an Bord eines 40 Meter langen Rettungsschiffes samt Motorbooten sowie Überwachungsdrohnen im Mittelmeer unterwegs sein.

"Bei unserer letzten Operation im vergangenen Jahr haben wir in 60 Tagen 3.000 Menschen gerettet. Wir hoffen, dass wir dieses Jahr in sechs Monaten zusammen mit MSF noch mehr Erfolg haben werden", erklärte MOAS-Direktor Martin Xuereb.

Mindestens 3.500 Tote im letzten Jahr
Nach Angaben des UNO-Flüchtlingshochkommissariats starben von den 218.000 Flüchtlingen, die vergangenes Jahr über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen versuchten, mindestens 3.500 Menschen.

Die italienische Marinemission "Mare Nostrum" wurde im Herbst eingestellt. Der Nachfolgeeinsatz "Triton" steht unter der Leitung der Grenzschutzagentur Frontex. Anders als "Mare Nostrum" dient er weniger der Rettung von Flüchtlingen, sondern dem Schutz der EU-Außengrenze. "Triton" wurde zuletzt heftig kritisiert, als Mitte Februar 300 Migranten im Meer als vermisst gemeldet wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden