Fr, 25. Mai 2018

Statt Giftspritze

10.04.2015 22:26

Bald Hinrichtungen mit Stickstoff in Oklahoma

Angesichts der Probleme mit der Giftspritze suchen US-Bundesstaaten weiter nach Alternativen für die Vollstreckung der Todesstrafe: Während Utah Ende März das Erschießen als Hinrichtungsmethode wieder einführte, könnte in Oklahoma schon bald Stickstoff zum Einsatz kommen. Ein entsprechendes Gesetz könnte demnächst von Gouverneurin Mary Fallin unterzeichnet werden, nachdem es am Donnerstag das Parlament passiert hatte.

Durch den Sauerstoffmangel verliere der Todeskandidat binnen acht bis zehn Sekunden das Bewusstsein und sterbe einige Minuten später, begründete der republikanische Parlamentarier Mike Christian den geplanten Einsatz von Stickstoff bei Hinrichtungen in dem Bundesstaat. "In anderen Worten: Ein humaner, schneller und schmerzfreier Tod." Christian war es, der im Vorjahr bei einer Anhörung zur Zukunft der Todesstrafe in Oklahoma City den Einsatz von Stickstoff erstmals angeregt hatte und dann einen entsprechenenden Gesetzesentwurf eingebracht hatte.

Beim Tod durch Stickstoff wird der Verurteilte in eine luftdichte Kammer oder unter einen Plastiksack gesetzt. Die Zufuhr von Stickstoff und die Abwesenheit von Sauerstoff sollen schnell zur Bewusstlosigkeit und letzten Endes zum Tod führen. Die Methode wurde noch nie für staatliche Hinrichtungen benutzt. "Stickstoff ist die humanste, günstigste und unkomplizierteste Variante", sagte Michael Copeland von der East Central University in Oklahoma, den der Republikaner mit einem wissenschaftlichen Gutachten beauftragt hatte.

Politik will mit Alternativen Aus der Todesstrafe verhindern
Wie der "Spiegel" allerdings damals angemerkt hatte, dürfte es Mike Christian weniger darum gehen, die Hinrichtungen schmerzloser zu gestalten, sondern das Aus der stark in die Kritik geratenen Todesstrafe zu verhindern. Nach einer verunglückten Hinrichtung im Frühjahr 2014 hatte der Republikaner nämlich noch gemeint: "Es ist mir egal, wie die Todesstrafe ausgeführt wird, ob per Giftspritze, der Guillotine oder durch Fütterung der Löwen."

Der Oberste Gerichtshof der USA hatte erst im Jänner die Vollstreckung von drei Todesurteilen in Oklahoma ausgesetzt. Der Supreme Court reagierte damit auf Einsprüche gegen die vorgesehene Giftmischung, die nach Ansicht der Todeskandidaten gegen das verfassungsrechtliche Verbot grausamer Bestrafung verstößt.

Giftinjektionen beschäftigen Obersten Gerichtshof der USA
Ende des Monats wollen sich die Obersten Richter in Washington mit der Verfassungsmäßigkeit der Giftinjektionen beschäftigen. Eine Reihe von qualvollen Hinrichtungen hatte zuletzt eine Debatte über die verwendeten Giftmischungen ausgelöst. Die US-Behörden griffen in jüngster Zeit immer wieder auf kaum erprobte Mischungen zurück, weil sich europäische Pharmafirmen weigern, das zuvor eingesetzte Betäubungsmittel Pentobarbital zu liefern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden