Sa, 18. November 2017

Zeugen empört

10.04.2015 10:30

Brutaler Züchter will Tiere zurück!

Schlimme Vorwürfe erheben Tierschützer und Nachbarn gegen einen Hundezüchter im Bezirk Tulln: Wie in der "Krone" berichtet, wurden dem Jäger bereits Ende des vergangenen Jahres 18 Vierbeiner, darunter 12 Welpen, weggenommen. Dagegen ging der mutmaßliche Tierquäler – eine Strafanzeige ist anhängig – nun jedoch in Berufung.

17 geladene Zeugen drängten sich im engen Gang vor dem Richterzimmer, als gestern die Verhandlung – auf Antrag der Anwälte des Züchters hinter verschlossenen Türen – stattfand. Mittlerweile soll gegen den Mann auch ein Waffenverbot bestehen, Deutsch-Kurzhaar-Hunde werden aber nur an Jäger vergeben. Ob der mutmaßliche Tierquäler, für ihn gilt die Unschuldsvermutung, seine Tiere zurückbekommt, ist also fraglich.

Prügel mit dem Gewehrkolben, brutale Erziehungsmethoden und unvorstellbare Grausamkeit: Die Liste der Vorwürfe gegen den bekannten Züchter ist lang. Wehrlose Welpen, die er nicht verkaufen konnte, soll der Jäger erschossen sowie bei lebendigem Leib begraben oder verbrannt haben.

Nachdem die Tiere dann endlich beschlagnahmt worden waren, wurden diese auf Weisung des Amtstierarztes bei Privatpersonen untergebracht – teilweise jedoch bei Freunden des Beschuldigten. "Trotz der Verbote hat der Züchter von dort weiter ungestört Hunde verkauft", kritisieren Tierschützer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden