Mi, 22. November 2017

15 Festnahmen in Ö

10.04.2015 06:21

Menschenhändler schleppten 1.000 Syrer nach Europa

Großer Schlag gegen skrupellose Menschenhändler in halb Österreich und dem angrenzenden Bayern: Bei einer Kommandoaktion mit der Eliteeinheit Cobra wurden alleine in Österreich am Donnerstag 15 syrische Schlepperbosse gefasst. Die Bande soll mindestens 1.000 Kriegsflüchtlinge nach Europa eingeschleust haben.

Unter der Federführung des heimischen Bundeskriminalamts und der Bundespolizei München startete am Donnerstag die "Operation Malak" (das arabische Wort für Engel). In den Bundesländern Nieder- und Oberösterreich, Wien und Burgenland waren Ermittler der jeweiligen Landeskriminalämter und der Cobra im Einsatz. Es gab Hausdurchsuchungen und bis Donnerstagabend 15 Festnahmen alleine in Österreich.

Die gut organisierte Menschenhändlerbande soll mit dem Leid von syrischen Kriegsflüchtlingen ein schmutziges Geschäft gemacht haben. Mindestens 1.000 Männer, Frauen und Kinder bezahlten für die Schleppertour in den "goldenen Westen" ein Vermögen. Weitere Ermittlungen sind noch im Laufen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden