So, 19. November 2017

Projekt in Gefahr

09.04.2015 17:18

Luchs wird vermisst: Kriminalisten jagen Wilderer!

Der schlimme Verdacht: In unserem Nationalpark Kalkalpen treibt ein Wilderer sein Unwesen, der hinter geschützten Raubkatzen her ist. Nach dem Luchsmännchen "Juro" ist nunmehr auch sein Sohn "Jago" spurlos verschwunden. Das Wiederansiedelungsprojekt ist akut gefährdet. Jetzt ermittelt das Landeskriminalamt.

Der aus der Schweiz stammende Kuder "Juro" war im Dezember 2011 im Nationalpark Kalkalpen ausgewildert worden. Dort sorgte er mit den ebenfalls ins Hintergebirge importierten Weibchen "Freia" und "Kora" auch für Nachwuchs. Dann verschwanden erst die eingesessenen Männchen "Klaus" und "Pankraz", am 8. Juni 2013 aber auch "Juro". Sein seither verwaistes Revier übernahm sein Sohn "Jago", der regelmäßig seine Mutter "Freia" sowie die Weibchen "Kora" und "Skadi" besuchte. Vor einem Jahr tappte „Jago“ innerhalb von drei Monaten noch sieben Mal in eine der Fotofallen - das letzte Mal am 14. April des Vorjahres - seither ist der etwa drei Jahre alte Luchs spurlos verschwunden, kam auch zur Paarungszeit nicht zurück.

Nationalpark vermustet das Schlimmste
"Niemals würde er die Weibchenreviere freiwillig aufgeben. Da er nicht auftauchte, muss man das Schlimmste vermuten", heißt es auf der Facebook-Seite des Nationalparks. Nun ermitteln Kriminalisten des LKA in der Causa Luchsschwund unter dem Verdacht der Wilderei.
 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden