So, 27. Mai 2018

Nach Berufsverbot

10.04.2015 07:18

Impfkritischer Arzt klagt Republik auf 200.000 €

2009 war über den Mediziner Johann Loibner aus Ligist ein lebenslängliches Berufsverbot verhängt worden, weil er sich mehrfach öffentlich gegen das Impfen ausgesprochen hatte. 2013 hat der Verwaltungsgerichtshof das Verbot wegen Rechtswidrigkeit gekippt. Jetzt klagt der 71-Jährige die Republik auf Schadenersatz.

"Viele Menschen haben mich darauf angesprochen, dass ich dafür etwas bekommen muss. Nur weil ich was gegen das Impfen sage, könne das kein Grund für ein Berufsverbot sein", erklärt Johann Loibner im "Krone"-Gespräch die Motivation für seine Klage. "Immerhin durfte ich mehr als vier Jahre nicht praktizieren." An seiner Haltung hat sich über die Jahre nichts geändert. "Ich gebe sicher nicht auf, und ich weiß, ich bin nicht der einzige Spinner", schmunzelt der 71-Jährige.

Praxis geschlossen
In einem Fall hat der Steirer notgedrungen aufgeben müssen. "Seit 31. März praktiziere ich nicht mehr." Denn nach einem TV-Auftritt zum Thema "Grippewelle und Masernfälle: Schützt Impfen wirklich?", hat er zwei Tage später wegen seiner kritischen Aussagen schon wieder Post aus dem Ministerium bekommen. "Die haben nur darauf gewartet. Das ist wie eine Hetzjagd. Man muss nach 40 Jahren ärztlicher Erfahrung doch seine Meinung sagen dürfen!" Also ist er der Behörde zuvor gekommen und hat aufgehört. "Mir ist es einfach zu viel geworden."

"Das ist meine Aufgabe"
Mit seinen Vorträgen zum Thema Impfen macht er weiter. Europaweit ist er unterwegs. "Jeder hat eine Aufgabe auf der Welt. Das ist meine." Ganz auf sich sitzen lassen will er die Sache aber nicht. Deswegen hat er jetzt die Klage auf Verdienstentgang eingereicht. Und seine Chancen dürften nicht schlecht stehen. Denn immerhin hatte das Höchstgericht das lebenslängliche Berufsverbot wegen Rechtswidrigkeit gekippt…

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden