Fr, 25. Mai 2018

Klimawandelfolge

09.04.2015 12:50

ZAMG-Projekt: Blühzeiten beginnen immer früher

Der Trend zu immer früheren Blühzeiten hält an, berichtete die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik am Donnerstag in einer Aussendung. In einem noch bis 2016 laufenden Projekt erforschen ZAMG und Partner aus dem Wissenschafts- und Bildungsbereich die Auswirkungen des Klimawandels auf Pflanzen. So startet beispielsweise die Marillenblüte heuer um fünf Tage früher.

"Im Vorjahr waren es sogar 19 Tage. Auch Austrieb und Blattentfaltung der Kastanienbäume sind heuer rund fünf Tage früher als im langjährigem Mittel", sagte ZAMG-Experte Thomas Hübner über das Phänomen.

Die Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen sind Thema von "NaturVerrückt". In diesem sogenannten Sparkling Science Projekt - dem Nachwuchsförderprogramms des Wissenschaftsministeriums - arbeiten die ZAMG, die Universität für Bodenkultur Wien, der Deutsche Wetterdienst und das Landschaftsplanungsbüro LACON mit fünf landwirtschaftlichen Fachschulen aus Niederösterreich (Edelhof, Gießhübel, Hohenlehen, Mistelbach, Warth) zusammen. Das im Herbst 2014 gestartete Projekt läuft noch bis Oktober 2016.

Daten werden von Schülern gesammelt
Schüler sammeln hier wissenschaftlich fundierte phänologische Daten an eigens gepflanzten Hecken und auf ihren landwirtschaftlichen Versuchsflächen. Mittels einer "Phäno-App" werden die Daten direkt in das phänologische Beobachtungsnetzwerk der ZAMG sowie in die europäische phänologische Datenbank eingespeist. Mithilfe von am Schulgelände erhobenen Witterungsdaten werden Zusammenhänge zwischen Temperaturverlauf und Naturentwicklung der Wildgehölze und landwirtschaftlichen Kulturarten erforscht und so Auswirkungen der Klimaänderung analysiert.

Die jeweilige Naturentwicklung an den Schulstandorten sowie die Forschungsarbeit können über die Website www.naturverrueckt.at mitverfolgt werden. Die ZAMG unterhält laut eigenen Angaben zudem seit 1928 (mit Unterbrechungen während der Kriegszeit) ein phänologisches Messnetz mit rund 100 Beobachtungsorten, die zur Erforschung der Reaktionen von Pflanzen und Tieren auf Witterung und Klima dienen. Alle Daten und interaktive Karten findet man auf der Phänologie-Website .

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden