Di, 21. November 2017

Finanzielle Anreize

09.04.2015 12:01

Verteidigungsminister Klug wertet die Miliz auf

Die Miliz wird aufgewertet. Verteidigungsminister Gerald Klug kündigte am Donnerstag ein neues finanzielles Anreizsystem für die Soldaten an: Die Mittel würden von bisher 500.000 auf 1,5 Millionen Euro aufgestockt. Zudem präsentierte der Ressortchef bei einer Pressekonferenz den neuen Milizbeauftragten. Es handelt sich um den Raiffeisen-Mann Erwin Hameseder.

Nicht nur mit dem neuen Anreizsystem werde die Miliz deutlich aufgewertet, betonte Klug. Vor allem kommt den Soldaten künftig ein neues Aufgabenprofil zu: Sie werden mit dem Schutz kritischer Infrastruktur betraut. Dabei handle es sich etwa um Kraftwerke, Raffinerien und Krankenhäuser. "Das sind die Lebensadern der Republik", sagte der Minister. Jeder Kompanie werde ein Schutzobjekt zugestellt, bei einem Ernstfall würden die Milizsoldaten den quantitativen sowie qualitativen Bedarf decken.

Das neue finanzielle Anreizsystem soll 2017 endgültig in Kraft treten. Dabei werde das bisherige Stufensystem für die freiwillige Meldung für Übungen vereinfacht: Unabhängig von der Verpflichtungsdauer gibt es ab 2016 eine einmalige Prämie von 601 Euro. Diese werden laut Klug auch Freiwillige für die Milizoffiziersausbildung erhalten, die bisher nicht berücksichtigt wurden. Ab 2017 erhält ein Milizsoldat zusätzlich 1.111 Euro, wenn er die Unteroffiziersausbildung innerhalb eines Jahres absolviert hat, bei einem Abschluss innerhalb von 18 Monaten noch 666 Euro.

Neue Prämien für Milizoffiziere
Milizoffiziere erhielten bisher weder eine Prämie bei der freiwilligen Meldung für Übungen noch für den Abschluss der Grundausbildung - was sich nun ändern soll. Ab 2016 gibt es für die erfolgreiche Beendigung der Grundausbildung innerhalb von viereinhalb Jahren 666 Euro. Bei Abschluss innerhalb von dreieinhalb Jahren wird der Betrag auf 1.333 Euro erhöht. Dazu kommt die Prämie für die freiwillige Meldung für Übungen.

Was sich Klug durch dieses Anreizsystem unter anderem erhofft: Bis 2018 will das Bundesheer dadurch 5.000 Mann zusätzlich angeworben haben, zwölf zusätzliche Jägerkompanien sollen in diesem Zeitraum entstehen. In einer zweiten und dritten Phase kommen noch einmal insgesamt 28 Kompanien - also etwa 4.000 Mann - dazu. Außerdem will das Verteidigungsministerium bis 2019 29 Millionen Euro in Ausrüstung für die Miliz investieren, wie etwa neue Kampfanzüge und Nachtsichtbrillen. Bis 2020 sollen es weitere 48 Millionen Euro sein.

Hameseder unterstützt Klug bei Umsetzung der Reform
Als Milizbeauftragter wird Erwin Hameseder - er ist unter anderem Obmann der Raiffeisen-Holding Niederösterreich-Wien und Brigadier der Miliz - an der Umsetzung der anstehenden Reform mitwirken und Klug beraten. Er folgt Brigadier Heinz Hufler, dem Militärkommandanten von Salzburg, nach, seit 2013 war diese Stelle gar nicht besetzt. Hameseder versteht sich laut eigener Aussage als "Ombudsmann für die Miliz".

Allerdings zweifelt Michael Schaffer, der Präsident des Milizverbandes, daran, ob mit Hameseder der Richtige für den Job gefunden wurde. Zwar sei Hameseder ein "Ehrenmann", aber es könne nicht sein, jemandem mit einer 70-Stunden-Woche diese Aufgabe zuzuteilen. "Ich wundere mich, dass er sich dafür hergibt", sagte Schaffer am Donnerstag.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden