Sa, 26. Mai 2018

Urteil gefällt

08.04.2015 20:16

Boston-Attentäter schuldig ++ Todesstrafe droht

Der überlebende Attentäter des Bostoner Marathonlaufs, Dzhokhar Tsarnaev, ist schuldig gesprochen worden. Die Geschworenen an einem US-Bundesgericht sahen es am Mittwoch nach elfstündigen Beratungen als erwiesen an, dass Tsarnaev im April 2013 gemeinsam mit seinem später getöteten Bruder Tamerlan den Anschlag mit drei Toten und mehr als 260 Verletzten verübte. Nun könnte ihn die Todesstrafe erwarten.

Dzhokhar zündete demnach mit seinem Bruder zwei Bomben am Zieleinlauf des berühmten Sportereignisses. Er sei zudem auch am Tod eines Polizeibeamten während der Flucht der Brüder beteiligt gewesen. Der Polizist war bei einem Schusswechsel ums Lebens gekommen. In einem zweiten Prozessabschnitt wird es nun darum gehen, ob der 21-Jährige zum Tode verurteilt wird oder lebenslang ins Gefängnis muss.

Nach der gut einmonatigen Verhandlung hatten sich die sieben Frauen und fünf Männer der Jury am Dienstag zur Urteilsfindung zurückgezogen. Mit dem Schuldspruch war gerechnet worden, weil auch Tsarnaevs Anwälte eine Beteiligung ihres Mandanten eingeräumt hatten. Tsarnaev wurde in allen 30 Anklagepunkten für schuldig befunden, auf 17 davon steht in den USA die Todesstrafe.

Verteidigung: Tsarnaev von Bruder beeinflusst
Die Verteidigung argumentierte allerdings, dass der junge Student unter dem Einfluss seines sieben Jahre älteren Bruders gestanden sei. So will sie die Todesstrafe abwenden. Außerdem startete das Verteidigerteam eine Initiative zur Abschaffung der Todesstrafe auf Bundesebene .

Die Ankläger hatten Dzhokhar Tsarnaev im Prozess als islamistischen Terroristen dargestellt. "Er wollte dieses Land terrorisieren. Er wollte Amerika bestrafen", sagte Staatsanwalt Aloke Chakravarty bei seinem Schlussplädoyer am Montag. Die Tsarnaev-Brüder stammen aus einer tschetschenischen Familie und waren als Kinder in die Vereinigten Staaten eingewandert. Dzhokhar Tsarnaev ist seit 2012 US-Staatsbürger. Er war vier Tage nach dem Anschlag in einem Bostoner Vorort festgenommen worden, Tamerlan bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei ums Leben gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden