Mi, 23. Mai 2018

Politik inoffiziell

08.04.2015 18:50

117.000 Euro Bargeld an Petzner übergeben?

In der aktuellen Folge der "Krone"-Serie "Politik inoffiziell" befasst sich Fritz Kimeswenger mit den Entwicklungen in der Seencausa und der Rolle von (ehemaligen) Spitzenpolitikern.

Das riecht nach mächtig Ärger für Stefan Petzner, einstige BZÖ-Größe und nach wie vor schillernde Figur in der österreichischen Politszene bzw. außerhalb dieser. Der Vorsitzenden des Seen-Untersuchungsausschusses, Barbara Lesjak, liegen Akten der Korruptionsstaatsanwaltschaft vor. Darin belastet Geldbotin Elisabeth Kaufmann-Bruckberger mit Aussagen vor der Staatsanwaltschaft Petzner und andere massiv.

Kaufmann-Bruckberger, derzeit noch Landesrätin Niederösterreich, gibt an, sie habe am 21. März 2008 exakt 117.000,- Euro Bargeld aus dem mit Steuergeld finanzierten Deal an Stefan Petzner übergeben. Zwei weitere Tranchen Bargeld seien von ihr direkt Landeshauptmann Jörg Haider überreicht worden. Dieser habe darauf bestanden, zwei der fünf Tranchen persönlich zu erhalten.

Petzner hat bereits mehrmals ähnliche Vorwürfe dementiert und im Interview mit der „Krone“ angekündigt, Kaufmann-Bruckberger „in Grund und Boden zu klagen“. Diese versuchte Mittwoch mit einer umfassenden Stellungnahme ihre politische Haut zu retten. Kaufmann-Bruckberger: „Da ich keine strafbare Handlung gesetzt habe und der Vorfall der legalen treuhändigen Spendenannahme vor meinem Antritt als Landesrätin lag, sehe ich keine Veranlassung, meine Arbeit nicht fortzusetzen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden