So, 20. Mai 2018

HCB-Skandal

08.04.2015 18:39

Experten beraten die Zukunft der Giftmülldeponie

Während Kärntens Krisenkoordinator Albert Kreiner im HCB-U-Ausschuss über Mängel im Wietersdorfer Werk berichtete, beraten am Donnerstag die Experten über die Zukunft der Brückler Giftmülldeponie. Denn laut neuesten Untersuchungsergebnissen „strahlt“ die „Altlast K20“ noch immer das Umweltgift Hexachlorbenzol ins Görtschitztal ab.

Obwohl kein Blaukalk mehr in Wietersdorf verbrannt werden darf und bereits immer wieder von einem Neustart gesprochen wird, hat sich die HCB-Belastung in der Luft rund um die Brückler Giftmülldeponie seit den Messungen im Dezember und Jänner nahezu verdoppelt.

Der Vorsorgewert von 2 Nanogramm pro Kubikmeter Außenluft wird laut Luftgütemessung mit 18,8 Nanogramm gleich mehrfach überschritten. Experten von Land, Greenpeace, Global 2000 sowie Wietersdorfer und Donau Chemie beraten, was mit der Giftmülldeponie passieren soll.

„Ein Endlager wäre keine Lösung“, so Umweltreferent Rolf Holub, und: „Bei der Lösungsfindung werden die Görtschitztaler mit eingebunden.“

Unterdessen geht es im U-Ausschuss im Landtag weiter: Am Mittwoch wurde neben Krisenkoordinator Albert Kreiner auch Klagenfurts neue Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz befragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden