So, 20. Mai 2018

Forderungen an Tilg

08.04.2015 19:00

Pflegepersonal begehrt auf: 9625 Unterschriften

Die Ärzte in den Tiroler Krankenhäusern haben mehr Gehalt gefordert – und auch schon Zugeständnisse erhalten. "Auf uns wurde vergessen", begehrt jetzt auch das Pflegepersonal auf. 9625 Unterschriften für bessere Arbeitsbedingungen und mehr Gehalt wurden Mittwoch an Gesundheits-Landesrat Bernhard Tilg übergeben.

Aus allen Tiroler Krankenhäusern standen die Betriebsratsobleute im Büro von Gesundheits-LR Bernhard Tilg und übergaben ihm die in 14 Tagen gesammelten Unterschriften vom nicht-ärztlichen Personal. Unterstützung kommt von der AK und der Gewerkschaft. 20 Prozent mehr Gehalt und mehr Personal – das sind die zentralen Forderungen an die Krankenhausträger. "In vielen Abteilungen ist die Belastungsgrenze erreicht. Das Pflegepersonal muss immer mehr Aufgaben übernehmen, das Einkommen wächst aber nicht mit", fasst Gerhard Hödl (Tilak-Betriebsrat) zusammen.

Tilg sichert weiter Verhandlungen zu und signalisiert, dass auch beim Pflegepersonal nachgeschärft werden soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden