So, 19. November 2017

Psychisch krank

08.04.2015 16:27

Mann wollte Tourist vor U-Bahn stoßen: Einweisung

Ein 47-jähriger Mann, der am 30. April des Vorjahres in der U-Bahn-Station Neubaugasse versucht hatte, einen russischen Touristen ohne ersichtlichen Grund auf die Gleise zu stoßen, ist am Mittwochnachmittag im Wiener Straflandesgericht in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen worden. Die Entscheidung des Schwurgerichts ist nicht rechtskräftig.

Wäre der 47-Jährige infolge seiner schweren psychischen Erkrankung - er leidet an einer ausgeprägten paranoiden Schizophrenie - nicht zurechnungsunfähig und damit nicht schuldfähig gewesen, wäre ihm die Tat als versuchter Mord zugerechnet worden. Der Mann war mit Anlauf und voller Wucht gegen einen Russen gelaufen, der gemeinsam mit zwei Landsleuten auf die U-Bahn wartete. Dann versuchte er, den Touristen in den Schacht zu stoßen. "Es ist ihm nur deshalb nicht gelungen, weil der Mann von massiger Statur war", betonte Staatsanwältin Iris Braitenberg-Zennenberg. Die U-Bahn wäre zwei Minuten später eingefahren.

Der 47-Jährige, der in New York studiert und später in Wien jahrelang bei der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA gearbeitet hatte, zeigte sich in der Verhandlung krankheitsuneinsichtig. Zuletzt soll er die ihm verschriebenen Medikamente nicht mehr eingenommen haben, da er diese als "Gift" einstufte, welches ihm schade.

Gerichtspsychiaterin Sigrun Rossmanith empfahl dringend, den Akademiker in eine geschlossene Anstalt einzuweisen. Die Kombination aus einer "höhergradigen Abartigkeit außerhalb der Norm" und einer leichten Irritierbarkeit und Kränkbarkeit mache es erforderlich, "dass er in einem strukturierten, straffen Setting behandelt wird". Gegen die Einweisung legte der Rechtsvertreter des 47-Jährigen Nichtigkeitsbeschwerde ein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden