Di, 24. Oktober 2017

Gesetzesentwurf

08.04.2015 16:29

Schlussverhandlungen um totales Rauchverbot

Das totale Rauchverbot in der Gastronomie steht auf Regierungsebene kurz vor dem Abschluss. "Wir haben unseren Teil fertig", sagte Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser am Mittwoch vor dem Ministerrat. Der Entwurf soll noch diese Woche in Begutachtung gehen. Derzeit laufe die Endabstimmung mit dem Wirtschafts- und dem Finanzministerium.

Offen seien noch die Fragen des Inkrafttretens und der Entschädigung für die Gastronomen für deren Investitionen in getrennte Nichtraucherbereiche. Ein Rauchverbot schon mit 1. Jänner 2016 ist laut Oberhauser nicht realistisch. "Der Endausbau wird nicht 2016 sein", sagte sie, "sondern später." Wann genau, ließ sie offen.

Bundeskanzler Werner Faymann und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner bestätigten im Pressefoyer nach der Regierungssitzung, dass die Schlussverhandlungen im Laufen seien. Auch für Mittwoch habe Oberhauser eine Besprechung einberufen, so der Kanzler.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).