Mo, 21. Mai 2018

Mysteriöse Buchungen

08.04.2015 16:06

Moldau sucht "verschwundene" Milliarde

In der Republik Moldau prüfen die Antikorruptionsbehörden mit Unterstützung US-amerikanischer Auditoren das "Verschwinden" einer Milliarde US-Dollar durch "geheimnisvolle" Transaktionen. Ein Teil des Geldes soll laut einem parlamentarischen Bericht an vier russische Banken gelangt sein, meldete die Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch.

Der Fall gelangte an die Öffentlichkeit, nachdem die Moldauische Zentralbank entdeckt hatte, dass drei Banken Kredite in der Gesamthöhe von fast einer Milliarde US-Dollar gewährten, was etwa 15 Prozent des moldauischen BIP darstellt. Die Transaktionen sollen wenige Tage vor den Parlamentswahlen Ende November 2014 erfolgt sein. Die Empfänger der Kredite konnten nicht identifiziert werden.

Igor Dodon, der Vorsitzende der oppositionellen Sozialistischen Partei, erklärte gegenüber AFP, dass das Geld wahrscheinlich an Offshore-Firmen überwiesen wurde, "wo dessen Spur verloren ging". "Das Geld wurde im Wissen zugewiesen, dass es niemals zurückgezahlt werden würde", so Dodon, der Mitglied der parlamentarischen Untersuchungskommission zu diesem Fall ist.

Ex-Sowjetrepublik von Destabilisierung bedroht
Die "Banca de Economii", die "Banca Sociala" und die "Unibank" haben gemeinsam rund ein Drittel der moldauischen Aktiva inne, einschließlich der Summen für die Auszahlung der Pensionen. Somit droht der Skandal die Ex-Sowjetrepublik finanziell zu destabilisieren. Der Staat hat im November 2014 die Verwaltung der drei Finanzinstitutionen übernommen, um sie vor einem Konkurs zu bewahren. Zu diesem Zweck wurde die Nationalbank dazu autorisiert, ihnen einen Kredit von vier Milliarden Lei (rund 207 Millionen Euro) zu gewähren - laut Dodon handelt es sich aber um zehn Milliarden Lei (etwa 520 Millionen Euro).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden