Mo, 28. Mai 2018

Statt Luxus-Bauten:

08.04.2015 11:37

Wohnen für Junge muss endlich billiger werden

Eine gewaltige Auswahl an Wohnungen hat man vor allem dann, wenn die Geldbörse prall gefüllt ist – Junge bzw. gerade neu gegründete Familien stehen aber vor dem Problem: Günstige und gleichzeitig großzügige Immobilien sind alles andere als leicht zu finden. Die Arbeiterkammer Wien kämpft jetzt für dieses Zielpublikum: Wohnen muss endlich leistbar werden...

„In den nächsten Jahren wird Wien zum jüngsten Bundesland“, erklärt Arbeiterkammer-Wien-Präsident Rudolf Kaske. „Bis zum Jahr 2035 wird die Zahl der unter-14-Jährigen um fast 24 Prozent ansteigen.“

All diese Menschen wollen arbeiten, wohnen, leben, Freizeit genießen usw. Die Infrastruktur der Stadt muss angepasst werden.

Die Probleme bzw. Forderungen:

● Mehr geförderte Wohnungen, Befristungen sollen nur noch in speziellen Fällen erlaubt sein.

● Mehr Freiflächen, auf denen man nichts konsumieren muss (wie etwa beim Museumsquartier).

● Migranten sind besonders häufig überqualifiziert und unterbezahlt. Auch hier muss sich das System ändern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden