Mo, 23. Oktober 2017

Kein Aprilscherz

07.04.2015 16:17

Nur für Marathon: „Mahü“ frisch asphaltiert

Nein, das ist kein verspäteter Aprilscherz: Damit die 42.000 Teilnehmer des Vienna City Marathons am Sonntag ungehindert über die Mariahilfer Straße laufen können, wurde der Abschnitt zwischen Stiftgasse und Kirchengasse kurzerhand asphaltiert. Kostenpunkt: 7.000 Euro für 60 Meter.

"Was ist denn das wieder für ein Schildbürgerstreich?", ärgert sich "Krone"-Leser Harald Z. Dort wo bis zur Eröffnung am 31. Juli noch Bodenplatten verlegt werden sollen, hat die Stadt Wien kurzfristig wieder eine Asphaltstraße auf der Mariahilfer Straße hergestellt. "Es handelt sich nur um ein Provisorium. Das war nötig, damit die Läufer beim Marathon am Sonntag ungehindert diesen Streckenabschnitt passieren können", erklärt "Mahü"-Projektleiter Peter Lux.

"Nur dünne Schicht aufgetragen"
Das Skurrile dabei: Nach dem sportlichen Event wird der Asphalt wieder abgetragen, um - wie geplant - die vorgesehenen Bodenplatten zu verlegen. Kostenpunkt für einen Tag Laufvergnügen: 7.000 Euro für 300 Quadratmeter. "Wir haben nur eine dünne Schicht aufgetragen, um die Kosten gering zu halten", verteidigt Lux die umstrittene Aktion.

Die Gesamtbaukosten der Fuzo werden übrigens mit 25 Millionen Euro angegeben. "Seit Monaten ist die Veranstaltung bekannt - und das hätte man nicht anders lösen können?", fragt sich Leser Z.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).