Mo, 20. November 2017

Neue Vorwürfe

07.04.2015 09:03

Jackson: 200 Millionen Schweigegeld an Opfer?

Sechs Jahre nach seinem Tod macht Michael Jackson wieder Negativschlagzeilen. Grund dafür ist eine Zivilklage, die ab Dienstag in Los Angeles verhandelt werden soll. Wade Robson (32) und James Safechuck (36) behaupten, dass der "King of Pop" sie als Kinder missbraucht habe.

Und in den Gerichtsakten kommen die Anwälte der Kläger mit einem Paukenschlag: Demnach soll der 2009 verstorbene Musiker insgesamt 20 Kindern - beziehungsweise deren Eltern - 200 Millionen Dollar gezahlt haben, damit diese ihn nicht wegen Kindesmissbrauchs vor Gericht bringen.

Hochzeitszeremonie und Schwur "ewiger Liebe"
James Safechuck hatte Michael Jackson im Alter von acht Jahren getroffen und war später mit ihm in einer Pepsi-Werbung aufgetreten, berichtet die "New York Post". In seiner eidesstattlichen Erklärung schwört er, dass er von dem Sänger auf Tournee "mehr als 100 Mal" sexuell belästigt worden sei.

Jackson soll sogar eine Hochzeitzeremonie mit dem jungen James als Braut veranstaltet haben – inklusive Heiratsurkunde, Ring und einem Schwur "ewiger Liebe", heißt es in den Anschuldigungen. Jackson habe Safechucks Vater später eine Million Dollar überwiesen, damit dessen Sohn schweigt.

Gehirnwäsche unterzogen?
Wade Robson sagte bereits im Jahr 2005 in einem Prozess um den Missbrauch aus - damals allerdings für den "King of Pop". Zwar gab er damals zu, dass er ein Jahr lang das Bett mit dem Musiker geteilt, der ihn aber nie angerührt habe.

Heute spricht er hingegen von einer Gehirnwäsche. In seiner eidesstattlichen Erklärung gibt er nun zu Protokoll, dass er das erste Mal mit sieben Jahren von Jackson sexuell belästigt worden sei. Seine Aussage wird von Jacksons ehemaliger Putzfrau Blanca Francia unterstützt, die laut Gerichtsakten Robson und ihren Boss nackt in der Dusche und im Bett gesehen haben will.

Inwieweit die Anschuldigungen der beiden Männer glaubwürdig sind und ob es zu einem neuen Prozess, bei dem die vermeintlichen Opfer unbekannte Summen an Schadensersatz verlangen, kommt, soll nun ein Richter entscheiden. Zumindest steht fest, dass sich Michael Jackson nun nicht mehr wehren kann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden