So, 20. Mai 2018

Frauen bloßgestellt

07.04.2015 08:47

Racheporno-Webmaster zu 18 Jahren Haft verurteilt

Der Betreiber einer sogenannten Racheporno-Website, auf der Nutzer Nacktbilder ihrer Ex-Partner veröffentlichen konnten, um diese bloßzustellen, ist in Kalifornien zu 18 Jahren Haft verurteilt worden. Der 28-jährige Kevin Bollaert hatte in nur einem Jahr rund 10.000 anstößige Fotos veröffentlicht und den Frauen dann bis zu 350 Dollar berechnet, um die Bilder zu entfernen.

Bollaert hatte zwei Websites betrieben: Auf der einen - ugotposted.com - veröffentlichte er explizite Fotos von Männern und Frauen, die deren frühere Partner bereitstellten. Name, Wohnort, Alter und ein Link zu den Facebook-Profilen der Betroffenen wurden mit angegeben. Über die zweite Website - changemyreputation.com - konnten die Opfer ihre Fotos von der ersten Website löschen lassen. Dafür mussten sie ihm bis zu 350 Dollar (rund 320 Euro) zahlen.

Laut Anklage waren zwischen Dezember 2012 und September 2013 mehr als 10.000 Fotos von Frauen aus Kalifornien und anderen US-Bundesstaaten auf der Racheporno-Website veröffentlicht worden. Die Betroffenen hatten in dem Prozess ausgesagt, dass die Bilder sie beschämt und zu Stress in ihren Familien und am Arbeitsplatz geführt hätten.

"Mein Leben geriet in einen Abwärtsstrudel"
"Diese Website ist eine absolute Schande", schrieb eine Frau. Eine andere hatte wegen der Veröffentlichung ihrer Bilder Anrufe, E-Mails und obszöne Fotos von Unbekannten erhalten, die sich mit ihr verabreden wollten. "Mein Leben geriet in einen Abwärtsstrudel", sagte eines der weiblichen Opfer im Prozess. Sie sei von ihrer Mutter verbannt worden, weil sie Schande über die Familie gebracht habe. Eine weitere Betroffene sagte, ihr falle es schwer, den Website-Betreiber als "menschliches Wesen" zu betrachten. Er habe ihr Leben zerstört.

Präzedenzfall
Bollaert war bereits im Februar unter anderem wegen Identitätsdiebstahl und Erpressung schuldig gesprochen worden, am vergangenen Freitag verkündete das Gericht in San Diego nun das genaue Strafmaß. Es sei das erste Mal, dass in den USA jemand wegen eines derartigen Deliktes strafrechtlich verfolgt worden sei, sagte Kaliforniens Generalstaatsanwältin Kamala Harris.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden