Sa, 26. Mai 2018

Seltsames Versehen

07.04.2015 06:25

Jeb Bush gab sich bei Wahlbehörde als Latino aus

Der wahrscheinliche republikanische Präsidentschaftsbewerber Jeb Bush hat sich laut "New York Times" bei der Wählerregistrierung im US-Bundesstaat Florida als Latino ausgegeben. Bush habe in dem Formular aus dem Jahr 2009 bei seiner ethnischen Herkunft "hispanic" angekreuzt, berichtete die Zeitung am Montag.

Der frühere Gouverneur von Florida ist mit einer Mexikanerin verheiratet, arbeitete als junger Mann zwei Jahre in Venezuela und spricht fließend Spanisch. Allerdings stammt er aus einer weißen Politikerdynastie, deren Wurzeln in Neuengland liegen. Geboren wurde Bush in Texas.

Der Sohn von Ex-Präsident George H.W. Bush und Bruder von Ex-Präsident George W. Bush hatte im Dezember verkündet, eine Bewerbung für die republikanische Präsidentschaftskandidatur 2016 "aktiv" zu prüfen. Bisher hat nur der erzkonservative Senator Ted Cruz seine Ambitionen auf die Kandidatur der Republikaner offiziell erklärt.

Obama darf nicht mehr antreten
Präsident Barack Obama darf bei den Wahlen im November 2016 nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten. Als Favoritin für die Kandidatur bei seinen Demokraten gilt die frühere Außenministerin und ehemalige First Lady Hillary Clinton.

Wegen ihrer harten Haltung in der Einwanderungspolitik finden die Republikaner bei der immer wichtiger werdenden Wählergruppe der Latinos nur wenig Zustimmung. Bush könnte dagegen mit seiner mexikanischen Frau und seinen Spanischkenntnissen bei Wählern mit lateinamerikanischen Wurzeln besser abschneiden. Dass Latinos ihn als echtes Mitglied ihrer Bevölkerungsgruppe betrachten, darf allerdings bezweifelt werden.

Bush auf Twitter: "Mein Fehler"
Eine Sprecherin von Bush sagte der "New York Times", sie könne sich die erstaunlichen Angaben des Ex-Gouverneurs bei der Wählerregistrierung nicht erklären. Der ertappte Schein-Latino selbst bemühte sich am Montag auf Twitter, die ganze Angelegenheit als Missverständnis darzustellen. "Mein Fehler", schrieb Bush. Sein Sohn Jeb Bush Junior bezeichnete ihn immerhin als "Ehren-Latino" und twitterte: "Komm schon, Vater, ich glaube du hast das falsche Kästchen angekreuzt."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden